DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 03.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: Hahns Nominierung ist eine Auszeichnung für die ganze Mannschaft

Am heutigen Samstag empfängt der FC Augsburg am 23. Spieltag der Fußballbundesliga Hannover 96. Der FCA ist haushoher Favorit. Besonders motiviert dürfte André Hahn in das Match gehen. Hahn wurde von Jogi Löw in den Kader der Nationalmannschaft berufen.

Von Siegfried Zagler

André  Hahn

André Hahn


André  Hahn steht am kommenden Mittwoch im Kader der deutschen Nationalmannschaft. Es handelt sich um ein so genanntes Freundschaftsspiel gegen Chile. Falls er zum Einsatz kommen sollte, wird er tun, was er in der laufenden Saison bereits 21 Mal getan hat: in jeden Zweikampf gehen als sei es der letzte, mit seinen Sprints am rechten Flügel für gefährliche Flanken sorgen oder nach innen ziehen um den Abschluss zu suchen. Für Hahn (23), der erst in der vergangenen Saison vom Drittligisten Offenbacher Kickers für 250.000 Euro Ablöse zum FCA wechselte, handelt es sich dabei um einen Karriere-Sprung, der in der Geschichte der deutschen Nationalmannschaft einzigartig ist. In der letzten Saison stand er beim FC Augsburg in der Bundesliga 12 Mal in der Startmannschaft und konnte aufgrund seiner technischen Mängel „nur“ mit Kampfkraft, Laufbereitschaft und seiner Schnelligkeit überzeugen. In der aktuellen Saison zeigte sich Hahn technisch stark verbessert, ohne dabei die physischen Merkmale seines Spiels einzubüßen. Hahn entwickelte sich erst in dieser Saison mit Lichtgeschwindigkeit zu einem Shooting-Star einer Mannschaft, die selbst nichts anderes ist als die „Mannschaft der Stunde“ und engen Kontakt mit den Spitzenmannschaften der Liga pflegt. Der FC Augsburg ist eine im Höhenflug und deshalb ist Hahns Nominierung eine Konsequenz, die ohne den Erfolg des Augsburger Kollektivs nicht stattgefunden hätte. So sieht das auch der Augsburger Trainer Markus Weinzierl: „Das ist eine Auszeichnung für André und eine Auszeichnung für die ganze Mannschaft”, so Weinzierl am gestrigen Freitag. Hahns Nominierung für das Länderspiel gegen Chile sei nur möglich gewesen, weil sich das komplette Team in den Mittelpunkt gespielt habe.

FCA-Parole für Hannover: Spielen, gewinnen und weiter nach vorne schauen

Tabelle nach dem 22. Spieltag: Platz sechs vor den Augen, Europa im Sinn

Tabelle nach dem 22. Spieltag: Platz sechs vor den Augen, Europa im Sinn


Sollte am heutigen Samstag der FCA in der SGL-Arena auch gegen Hannover  (15.30 Uhr) den elften Saisonsieg festmachen und die Gladbacher in Braunschweig nicht gewinnen, dann stünden die Augsburger nach der Nullnummer der Berliner gegen Freiburg gestern Abend nach dem 23. Spieltag auf Platz sechs der Tabelle. Ein Platz, der den Start im Wettbewerb der Europa League bedeuten würde. Mit leichten personellen Sorgen gehen die Augsburger heute in das Match gegen die 96er, gegen die sie in der Bundesliga noch nie gewinnen konnten. (Zu Buche stehen 3 Niederlagen und 2 Unentschieden.). Für den gelbgesperrten Jan-Ingwer Callsen-Bracker wird Joeng-Ho Hong auflaufen und für den noch nicht ganz genesenen Marwin Hitz (Rückenprobleme) wird wieder Alexander Manninger im Tor stehen. Sascha Mölders laboriert weiter an seiner Sprunggelenksverletzung, sodass es nur eine offene Personalie im Sturmzentrum gibt: Entweder spielt Arkadius Milik den klassischen Stoßstürmer oder Dong-Won Ji gibt wieder die falsche Neun, wie zuletzt in Freiburg, wo der Koreaner nicht ganz überzeugen konnte. Der FCA sollte gegen die Hannoveraner, die nach ihrem Trainerwechsel ein kurzes Hoch verzeichneten, aber die letzten drei Begegnungen sang- und klangslos verloren und dabei kein Tor schossen, nichts anbrennen lassen. Hannover 96 ist das schlechteste Auswärtsteam der Liga: Von den aktuell 24 Punkten holten die 96er nur drei Punkte auswärts und dies im Derby gegen Wolfsburg unmittelbar nach Mirko Slomkas Ablösung durch Tayfun Korkut. Gegen die Niedersachsen gibt es für den FCA eine einfache Parole: „Spielen, gewinnen und weiter nach vorne schauen.“