DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 24.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA geht auf Schalke unter

Der FC Augsburg verliert in der 24. Runde der Fußballbundesliga gegen Schalke 04 mit 0:3.

Vor 59.481 Zuschauern in der Veltins-Arena erspielten sich die Schalker einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg, der in keiner Minute der Begegnung gefährdet war. Die Tore der Schalker erzielten Burgstaller (4./29.) und Caligiuri (34.). FCA-Kapitän Paul Verhaegh vergab in der 32. Minute einen Strafstoß.

Viel mehr gibt es aus Augsburger Sicht nicht zu sagen, da der FCA eine fahrige Partie ablieferte, über die man vom Beginn bis zum Ende nur den Kopf schütteln konnte. Mit Altintop und Kapitän Verhaegh sowie Leitner und Schmid begannen die Augsburger das Spiel. Framberger (Meniskus-OP), Moravek (Achillessehnenprobleme), Ji und Danso (beide Bank) waren nicht in der Startelf vertreten.

Schalke riss mit einem Blitzstart die Partie an sich: Nach einer Ecke, der eine Abseitsstellung von Choupo-Moting vorausging, konnte Burgstaller nach einer FCA-Fehlerkette am langen Pfosten zur frühen Führung eindrücken (4.). Der FCA zeigte sich von nun an von seiner schwächsten Seite und überließ den Schalkern das Spiel: Nach 20 Minuten vermeldeten die Statistiker über 70 Prozent Ballbesitz für die Königsblauen.

 Manuel Baum (Foto: Kerpf))

Manuel Baum (Foto: Kerpf)


Erst ab der 20. Minute konnten die Augsburger die Begegnung auf Augenhöhe gestalten, doch dann überschlugen sich ab der 29. Minute die Ereignisse und binnen 5 Minuten waren die Augsburger geschlagen: Zuerst startete Choupo-Moting ein Solo, indem er an Verhaegh und Schmid vorbeilief und in aller Ruhe auf Burgstaller zurückpasste, der wiederum keine Mühe hatte, das Leder zum 2:0 einzunetzen (29.). In der 30. Minute hielt Höwedes den gestreckten Schlappen über einen Bobadilla-Schuss: Elfmeter! Bobadilla verletzte sich bei der Aktion, Verhaegh vergab den Elfmeter (32.). Und beinahe im Anschluss sorgte Caligiuri für die Vorentscheidung nach Vorarbeit von Kolasinac, der wiederum auf der Verhaeg-Seite mühelos hinter die FCA-Abwehr marschierte (34.).

Mit dem höchsten Halbzeitrückstand seit Bundesligazugehörigkeit schlichen die angezählten Augsburger in die Pause. In der zweiten Halbzeit wollte FCA-Trainer Manuel Baum nicht mehr viel riskieren und Schalke baute auf Verwalten und Nadelstiche. Nach insgesamt katastrophalen 90 Minuten konnte sich der FCA glücklich schätzen, gegen einen keinesfalls starken FC Schalke 04 nicht höher verloren zu haben.

Bemerkenswert sind die unterirdischen Leistungen von allen FCA-Spielern der Defensive. Herausragend dabei Verhaegh und Schmid, die die rechte FCA-Seite zu einem Haus der offenen Tür erklärten. Völlig wirkungslos ohne Bande zum Spiel und bestenfalls im Modus eines Mitläufers: Moritz Leitner, sehr fehleranfällig auch Kacar und Kohr, die kaum in die Zweikämpfe kamen. “Wir waren nicht kompakt gestanden und haben schlecht verteidigt. Das werden wir analysieren und besser machen. Wir dürfen uns jetzt auch von einem Ausreißer nach unten nicht irritieren lassen, sondern müssen unsere Kräfte bündeln”, so kommentierte FCA-Trainer Manuel Baum das Spiel.

Die Abstiegszone der Bundesliga beginnt nach diesem Spieltag beim FCA (28 Punkte). Schalke hat sich dagegen ans Mittelfeld herangewanzt und darf nun verschämt mit 30 Punkten ein wenig nach oben spitzeln. Am kommenden Samstag empfängt der FCA in der heimischen WWK Arena den SC Freiburg.

FCA: M. Hitz; – P. Verhaegh; G. Kacar; M. Hinteregger; K. Stafylidis; – M. Leitner; D. Kohr; J. Schmid; J. Koo; – R. Bobadilla; H. Altintop.

Eingewechselt: G. Teigl (46.); P. Max (77.); D. Ji (40.); – Ausgewechselt: J. Schmid (46.); R. Bobadilla (40.); H. Altintop (77.).

Auswechselbank: A. Luthe (TW); T. Rieder; T. Usami; K. Danso.

Tore : 0:1 Guido Burgstaller (4.) 0:2 Guido Burgstaller (29.) 0:3 Daniel Caligiuri (34.).