DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 06.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: Gegen Stuttgart muss ein Sieg her!

Im laufenden Jahr haben die Augsburger zu Hause noch nicht gewonnen. Diese Heimschwäche soll sich soll sich am morgigen Samstag zum Besseren wenden: Der VfB Stuttgart ist in der WWK Arena zu Gast. Das Spiel beginnt um 15.30 Uhr.

Von Siegfried Zagler

Mit Koo, Feulner (beide nach Gelbsperren) und Kohr, der nach seinem Nasenbreinbruch mit Maske auflaufen wird, hat FCA-Trainer Weinzierl wieder mehr Optionen, die er wohl auch ausschöpfen wird, da der FCA in Bremen ohne die beiden nach vorne nicht viel zustande brachte. Kapitän Verhaegh trainierte nach seinem Muskelfaserriss zu Wochenbeginn individuell, er wird es gegen Stuttgart wohl noch nicht in den Kader schaffen. Gegen Stuttgart hat der FCA von den bisherigen neun Begegnungen in der Fußballbundesliga sechs gewonnen und drei verloren. Diese Statistik lässt den FCA hoffen, zumal der VfB nach der Zoringer-Ära erstmalig in einem kleinen Tief steckt, die sich „erste kleinere Jürgen-Kramny-Krise“ nennt: Aus den ersten acht Bundesliga-Spielen seiner Amtszeit holte der VfB 17 Punkte, aus den letzten acht Partien dagegen nur sechs Zähler. Seit vier Spieltagen ist der VfB sieglos und musste bisher 59 Gegentore hinnehmen. Zusammen mit Werder Bremen belegen die Schwaben in Sachen Abwehrstärke die beiden letzten Plätze.

Zum FCA ist zu sagen, dass man als Bundesligist kaum schlechter spielen kann, als das in Mainz und Bremen der Fall war. Es kann eigentlich nur aufwärts gehen. Mit Koo ist wieder ein spielstarker und torgefährlicher Mittelfeldspieler dabei. Mit Kohr ein starker Spielzerstörer. Und vielleicht darf man auch ein wenig darauf hoffen, dass Bobadilla aus seinem Formtief heraus findet. In den zurückliegenden fünf Heimspielen gewann der FCA keine einzige Partie (drei Remisen, zwei Niederlagen), da kommt der VfB gerade zur rechten Zeit, könnte man meinen. Ein Sieg und die gröbsten Abstiegssorgen würden sich ein wenig verflüchtigen.

Die voraussichtliche Aufstellung: Hitz – Feulner, Gouweleeuw, Klavan, Max – Baier – Kohr – Bobadilla, Koo, Caiuby – Finnbogason.