DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 07.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA gegen Hoffenheim ohne Chance

Am 17. Spieltag der Fußballbundesliga verlor der FC Augsburg sein Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim vor 24.515 Zuschauern mit 0:2. Die Tore der Sinsheimer erzielten Sandro Wagner (47.) und Andrej Kramaric (64.).

Von Siegfried Zagler

Im Vergleich zum 1:1 gegen den BVB vor der Winterpause änderte FCA-Cheftrainer Manuel Baum seine Startelf gegen Hoffenheim zweimal: Für Dominik Kohr und Georg Teigl begannen Ja-Cheol Koo und Philipp Max. Raul Bobadilla stand nach langer Verletzungspause wieder im Kader. Vor dem Anpfiff gab der FCA die Vertragsverlängerung mit Bobadilla bekannt, der nun bis 2020 in Augsburg bleibt. Jan Moravek, dessen Vertrag ebenfalls bis 2020 verlängert wurde, feierte gegen Hoffenheim sein 100. Bundesligaspiel.

Vorab lässt sich zum Spiel des FCA sagen, dass die erste Halbzeit gegen Hoffenheim die beste Halbzeit des FCA in der laufenden Saison war, obwohl die Schwäche der Augsburger auch in dieser Halbzeit bis unters Tribünendach zu spüren war: Es fehlt die individuelle Qualität, um einen schnellen Angriff präzise zu Ende zu führen. Das Pressing gegen das überragend schnelle Aufbauspiel der Hoffenheimer wurde sehr breit und hoch angesetzt und bei Ballgewinn ging es mit Tempo Richtung TSG-Keeper Baumann, der aber kaum ernsthaft geprüft wurde. Insgesamt passierte im Sinsheimer Strafraum viel zu wenig, und dennoch muss man festhalten, dass die Augsburger phasenweise einen erfrischenden und kontrollierten Fußball nach vorne spielten, ballsicher waren und immerhin optional Gefährlichkeit ausstrahlten. In der 20. Minute ersprintete Jonathan Schmid einen gut getimten Pass und hätte eine Torchance kreieren können, wurde aber von Philipp Ochs unfair daran gehindert. Den fälligen Freistoß zirkelte Schmid selbst in den Strafraum, wo Dong-Won Ji das Leder aus zehn Metern in die Arme von Oliver Baumann köpfte (22.). Der FCA entwickelte in allen Mannschaftsteilen ein kluges und diszipliniertes Abwehrverhalten, doch dieser Kopfball von Dong-Won Ji sollte die einzig nennenswerte FCA-Chance in der ersten Halbzeit bleiben.

In Halbzeit zwei gelang den Sinsheimern ein Blitzstart. Nach einem Ballverlust von Max im Mittelfeld nahmen die Gäste über Nadiem Amiri und Sandro Wagner blitzschnell Tempo auf. Wagner schaltete mit geschicktem Körpereinsatz Martin Hinteregger aus und schob das Leder überlegt aus zehn Metern an Hitz vorbei flach ins linke Eck (47.). Hoffenheim zeigte nun Dominanz und tauchte regelmäßig vor FCA-Keeper Marwin Hitz auf, und als Raul Bobadilla zum Einwechseln an der Außenlinie bereit stand, konterte Hoffenheim ein zweites Mal erfolgreich: Andrej Kramaric schloss nach Vorarbeit von Mark Uth zum 2:0 ab (64).

Manuel Baum (Foto: Kerpf))

Manuel Baum (Foto: Siegfried Kerpf)


Mit dieser Aktion war das Spiel entschieden. Hoffenheim verwaltete hochklassig und war dem 3:0 näher als die Augsburger dem Anschlusstreffer. Erst in der 86. Minute sollte es nach einer intensiven FCA-Druckphase zur zweiten Augsburger Chance kommen: Jonathan Schmid kam im Strafraum zum Schuss, Baumann wehrte zur Seite ab und der heraneilende Ji setzte den Ball neben das Tor. Mehr gab es für Oliver Baumann in Halbzeit zwei nicht zu halten. FCA-Trainer Manuel Baum sah das Spiel unter der Prämisse der Einzelereignisse: Die erste Hälfte fand ich richtig gut. Leider haben wir uns da im Spielaufbau etwas verheddert, so dass die klaren Chancen ausblieben. Mit dem schnellen Gegentor nach der Pause wurde es auch für den Kopf schwierig. Dem zweiten Gegentreffer ging aus meiner Sicht eine klare Abseitsstellung voraus. Bei einem 0:1 wäre die Partie bis zum Schluss offener gewesen.“

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bewertete analytischer : „Wir sind die ersten 25 Minuten nicht ins Spiel gekommen, weil Augsburg gutes Angriffspressing gespielt hat. Damit sind wir zunächst nicht klar gekommen. Nach 30 Minuten waren wir dann ordentlich im Spiel. Insgesamt hat uns vor der Pause etwas der Mut gefehlt gegen einen guten Gegner. Nach der Führung in der zweiten Hälfte haben wir auch wieder schneller Fußball gespielt und verdient gewonnen, wobei ich auch dem FCA ein Kompliment machen möchte, denn insgesamt war es ein gutes Spiel.“

Am Ende bleibt der lapidare aber zutreffende Satz, dass der 2:0-Sieg der Hoffenheimer tatsächlich voll in Ordnung geht. Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) muss sich der FCA in Wolfsburg beweisen.

FCA: M. Hitz; – K. Stafylidis; P. Verhaegh; M. Hinteregger; J. Gouweleeuw; – J. Moravek; J. Schmid; J. Koo; D. Baier; P. Max; – D. Ji.

Eingewechselt: H. Altintop (73.); D. Kohr (46.); R. Bobadilla (65.);

Ausgewechselt: K. Stafylidis (65.); J. Moravek (73.); J. Koo (46.); –

Auswechselbank: A. Luthe (TW); C. Janker; T. Rieder; T. Usami.

Tore:

0:1 Sandro Wagner (47.)

0:2 Andrej Kramaric (64.)