DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 20.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: Gegen Bayer stehen die Zeichen auf Sieg

Am heutigen Samstag kreuzt der FCA in der heimischen WWK Arena mit Bayer Leverkusen die Klingen (15.30 Uhr). Neben den beiden Aufsteigern Ingolstadt und Darmstadt ist Bayer das einzige Team gegen das die Augsburger in der Bundesliga noch keinen Sieg einfahren konnten.

Von Siegfried Zagler

Zwei Unentschieden und sieben Niederlagen – so die negative Bilanz des FCA gegen Leverkusen, die am heutigen Samstag verbessert werden sollte, da eine weitere Niederlage der Augsburger das Abrutschen auf den prekären Relegationsplatz bedeuten könnte. – “Wir haben auf jeden Fall etwas wiedergutzumachen”, so Dominik Kohr, der die schwache Leistung in Hoffenheim mit Substanzverlust wegen der Mehrfachbelastung durch die internationale Wettbewerbsbeteiligung erklärte. Dass der Fünfte der Vorsaison trotz eines Zwischenhochs weiterhin im Abstiegskampf steckt, sollte niemand beklagen, so äußerte sich zumindest FCA-Trainer Markus Weinzierl. “Wer nach dem zwölften Spieltag abgeschlagen Letzter war, braucht sich nach dem 24. Spieltag nicht beschweren, dass er zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz hat.” Verzichten muss der FCA neben Feulner, Baier, Moravek und Trochowski nun auch auf Dong-won Ji. Der Koreaner hatte sich am Dienstag eine Muskelverletzung zugezogen und fällt etwa zehn Tage aus. Zumindest theoretisch einsetzbar wären Baier und Hong, die zuletzt bitter vermisst wurden.

Während sich beim FCA also Licht im langen Tunnel der Verletzten abzeichnet, befindet sich Leverkusen noch in tiefster Dunkelheit: Der Tabellensiebte muss wohl auf neun verletzte Profis verzichten. Zuletzt verlor Bayer drei Spiele in Folge. Nach der indiskutablen Leistung beim 1:4 gegen Werder Bremen malt Trainer Roger Schmidt schwarz:”Die Situation hat sich dramatisch verändert. Uns fehlen drei Innenverteidiger, zwei Sechser und beide Spitzen – solche Ausfälle sind schwer zu kompensieren.” Markus Weinzierl konterte: “Ich sehe trotzdem viel Klasse bei Bayer.“

Davon war allerdings in den zurückliegenden Spielen nichts zu sehen. Bayer Leverkusen ist derzeit die Mannschaft mit der schlechtesten Performance in der Bundesliga. Leverkusen stellt derzeit eine Mannschaft, die in einem Tief steckt, das mit den schwer auflösbaren Untiefen zu vergleichen ist, mit denen auch die Stuttgarter und Gladbacher zu kämpfen hatten. Einen besseren Zeitpunkt, die Bayer-Truppe zu schlagen, wird es für den FCA nicht mehr geben.