DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 04.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: Fußball wie auf der Wiese

In einem von Kuriositäten und Fehlpässen geprägten Fußballspiel verlor der FC Augsburg in der 28. Runde der Fußballbundesliga in Mainz mit 3:0. Die Tore der Mainzer erzielten Bungert (23.), Hitz (38. Eigentor) und Geis (83.). Der FCA lieferte vor 30.014 Zuschauern in der Coface Arena sein schwächste Saisonleistung ab und darf somit den zart geträumten Traum „Europa League“ zu Grabe tragen.



Von Siegfried Zagler

FCA-Trainer Markus Weinzierl brachte im Gegensatz zur Partie gegen Leverkusen am vergangenen Mittwoch Paul Verhaegh für Ronny Philp auf der rechten Außenverteidiger-Position. Beide Mannschaften spielten zu Beginn sehr verhalten und im weiteren Verlauf der Partie nur noch schlecht. Der FCA fand nach vorne nicht statt und Mainz generierte nur nach Fehlern der Augsburger Defensivabteilung Torgefahr. Der erste Treffer der Mainzer resultierte aus einem Eckball, der nach einem kollektiven Tiefschlaf der Augsburger Abwehr  Nico Bungert direkt vor die Füße fiel. Bungert verwandelte gekonnt. Danach lief für den FCA beinahe alles schief, was schief laufen kann. Zunächst mussten Tobias Werner und Ragnar Klavan verletzt aus der Mannschaft genommen werden. Danach fiel das kuriose 2:0 der Mainzer, das nicht nur wegen des spektakulären Endpunktes (Ostrzolek ballerte Hitz das Leder aus kurzer Entfernung an den Kopf und somit ins eigene Tor) die FCA-Abwehr schlecht aussehen ließ (23.).



Von der Ergebniskrise in die Formkrise


Nach den Leistungen der vergangenen Wochen konnte man aus Augsburger Sicht nicht unbegründet darauf hoffen, dass der FCA in der zweiten Halbzeit sein Spiel nach vorn verbessert, doch das war nicht der Fall. Der FC Augsburg überbot sich von Minute zu Minute steigernd an Harmlosigkeit im Spiel Richtung Mainzer Tor. Raul Bobadilla spielte die letzten 20 Minuten Fußball wie bei einem Hobby-Kick auf der Wiese und der Rest der „Angreifer“ konnte kaum für ein Quäntchen Gefahr vor dem Mainzer Tor sorgen. In der letzten Viertelstunde standen mit Esswein, Hahn, Altintop, Bobadilla und Mölders fünf Stürmer auf dem Feld, doch die Augsburger waren von einem Treffer in Mainz so weit entfernt wie der Augsburger Trash-Autor Arno Löb von der Verleihung des Nobelpreises. Am Ende erzielte der starke Geis mit einem harten wie platzierten Fernschuss das 3:0 der Mainzer (83.). Der FCA hätte stundenlang weiterspielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Kein  FCA-Spieler konnte an die teilweise überragenden Leistungen der zurückliegenden Spiele anknüpfen. Nach der Englischen Woche, so der Eindruck, sind die Helden des FCA von der Ergebniskrise in eine Formkrise geglitten. Am kommenden Samstag (15.30)  haben die Spieler des FC Augsburg eine großartige Gelegenheit davon Abstand zu nehmen. Mit dem FC Bayern München gastiert in der SGL Arena der ideale Aufbaugegner.

FCA: Hitz – Verhaeg,  Callsen-Bracker , Klava,  Ostrzolek – Vogt , Baier – Hahn, Halil Altintop , To. Werner – Bobadilla.

Einwechslungen:

30. Hong für Klavan,

37. Esswein für To. Werner,

74. Mölders für Verhaeg.