Medici
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 04.12.2018 - Jahrgang 10 - www.daz-augsburg.de

FCA entzaubert Nagelsmann

In einem Spiel mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten kam der FC Augsburg vor 27.014 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena beim Tabellendritten aus Hoffenheim nach zweimaligem Rückstand noch zu einem nicht mehr für möglich gehaltenen 2:2 Unentschieden. Ausgerechnet der Ex-Augsburger Kevin Vogt vermasselte seinem Team durch ein Eigentor in der letzten Minute der regulären Spielzeit den schon sicher geglaubten Heimsieg.

Von Udo Legner

Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann hatte sein Team nach der 3:2 Pleite in Freiburg gleich auf vier Positionen umgestellt und stand nach den enttäuschenden Auftritten in der Europaliga gehörig unter Druck. Bei den Augsburgern war der Respekt vor den heimstarken Hoffenheimern dennoch groß. Im Vorfeld lobte FCA-Coach Manuel Baum die Nagelsmann-Truppe als „eine der spielstärksten Mannschaften der Bundesliga.“ Mit Top-Torjäger Finnbogason, der unter der Woche das WM-Ticket für Island gelöst hatte, wollten die Fuggerstädter gegen die heimstarken Hoffenheimer (3/1/0) dennoch für eine Überraschung sorgen. Gelingen sollte dies mit einer Fünferkette, mit der die Räume im Zentrum schnellstmöglich geschlossen werden konnten. Deshalb standen gegenüber der 1:2 -Heimniederlage gegen Borussia Dortmund für Khedira und Gregoritsch Danso und Koo in der Startelf.

Die ersten zehn Minuten der Partie gehörten den Hoffenheimern. Schon in der 5. Min. landete der Ball im Tor von Marwin Hitz, doch der Treffer von Sandro Wagner wurde vom Unparteiischen Manual Gräfe wegen klarer Abseitsstellung des Nationalstürmers nicht gegeben. Bereits eine Minute später eine weitere Chance des Tabellendritten: Nach schönem Diagonalball auf Zuber, der links in den Augsburger Strafraum geschickt wurde, rauschte der Querpass an Freund und Feind vorbei ins fußballerische Niemandsland. In der 10. Minute kam der FCA nach Balleroberung im Mittelfeld gefährlich vor das Tor von Hoffenheim-Keeper Baumann, doch Finnbogason verhedderte sich und vergab so diese gute Gelegenheit.

Wer nach diesem munteren Auftakt ein spannendes Spiel mit vielen Torraumszenen erwartet hatte, sah sich bald eines Besseren belehrt. Der FCA verstand es, die Räume eng zu machen und so war es mit der Hoffenheimer Herrlichkeit erst einmal vorbei. Auch auf der Gegenseite war von Augsburger Torchancen nichts zu sehen. So waren die Einwürfe von Danso fast das einzige Spektakel, die wie Eckbälle in den Strafraum geflogen kamen, aber von den Hoffenheimer Defensivspielern ein ums andere Mal geklärt werden konnten.

Finnbogason vergibt FCA Führung

So dümpelte das Spiel bis zur 38. Minute dahin. Doch dann bekam Caiuby nach einer Flanke von Heller und einem Patzer von Posch die Gelegenheit, auf Finnbogason zurückzulegen. Aus fünf Metern bringt der Augsburger Goalgetter das Kunststück fertig, den Ball statt ins Tor an den linken Pfosten zu knallen. Nur zwei Minuten später eine weitere Chance für den jetzt sehr couragierten FCA. Eine Flanke von Max landete bei Caiuby, dessen Verlängerung allerdings ans Außennetz ging.

Fazit zur Halbzeit:

Starke Abwehrleistung der Augsburger, die gegen die recht fahrigen Hoffenheimer wenig zuließen. Trotz größerer Spielanteile der Nagelsmann-Elf hatte der FCA die besserem Chancen!

Mit viel Elan startete Hoffenheim in die zweite Halbzeit und erspielte sich in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff mehr Möglichkeiten als in der gesamten ersten Hälfte. In der 48. Minute gleich zwei Großchancen für Hoffenheim: erst scheiterte Kramaric von halblinks an Marwin Hitz, dann setzte Hübner eine Volleyabnahme mit dem rechten Innnenrist spektakulär über die Latte.

Hätte, hätte Fünferkette

In der 52. Minute war es soweit. Nach einer Bogenlampe herrschte totales Chaos in der ansonsten sattelfesten Augsburger Abwehr. Gouweleeuw schaffte es nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu bugsieren, Hintereggers Abwehr war nicht zwingend und so konnte Hübner aus kurzer Distanz per Kopf unhaltbar für Hitz in die rechte Ecke wuchten.

Mit der Führung im Rücken intensivierte Hoffenheim sein Offensivspiel und kam im Zwei-Minuten-Takt (66. Min.) durch Kramaric, Geiger und Wagner zu weiteren Möglichkeiten.

Ausgleich aus dem Nichts

Das Tor fiel jedoch auf der Gegenseite für den FCA. Aus dem Nichts gelang dem für den blassen Finnbogason in der 62. eingewechselten Michael Gregoritsch der Ausgleichstreffer. Nach famosem Zuspiel von Max zog der Österreicher aus halblinker Position von der Strafraumgrenze ab. Baumann streckte sich beim zweiten Saisontreffer des Neuzugangs vergeblich und der Ball schlug in der langen Ecke ein. Die nächsten Minuten gehörten dem FCA, der jetzt wie berauscht aufdrehte und seine Chancen suchte. Ein beherzter Flankenlauf von Heller (78. Min.), ein Kopfball von Danso ( 82. Min.) nach einem Eckball von Max, der die Oberkante der Latte touchierte – mehr wollte in dieser Offensivphase für den FCA nicht herausspringen.

In der 85. Minute schien für den FCA alles verloren. Nach schöner Ballstafette am Augsburger Strafraum kam der Ball von Sandro Wagner zu Uth, der mit einem wunderschönen Schlenzer in die obere linke Torecke Marwin Hitz nur das Nachsehen ließ.

Augsburg hält zusammen

Mit dem Mut der Verzweiflung und mit Nachwuchsmann Marco Richter (87. Min. für Kevin Danso) berannte der FCA daraufhin das Hoffenheimer Tor. In der 90. Minute der erneute und nicht mehr für möglich gehaltene Ausgleich für die Augsburger. Der für Ja-Cheol Koo ins Spiel gekommene Jan Moravek (82. Min.) leitete ein Zuspiel von Baier an Gouweleeuw weiter, der den Ball flach und scharf an den Fünfmeterraum schlug und ausgerechnet der Ex-Augsburger Kevin Vogt – inzwischen zum Kapitän der Hoffenheimer avanciert – lenkte die Hereingabe zum 2:2 Endstand ins eigene Tor.

Der FCA festigte mit diesem Auswärtspunkt seinen Platz im oberen Mittelfeld. Bei einem Sieg gegen Aufsteiger Hannover im Heimspiel am nächsten Samstag (Anstoß 15.30 Uhr) könnten die Baum-Schützlinge sogar noch weiter nach oben klettern. Die Hoffenheimer mussten dagegen erkennen, dass – trotz oder wegen all des Hypes um ihren Wundercoach Julian Nagelsmann – die Bäume auch im Kraichgau nicht in den Himmel wachsen.

Die Aufstellung des FCA: Hitz – Opare, Gouweleeuw, Hinteregger, Danso, Max – Heller, Koo, Baier, Caiuby – Finnbogason

62. Min. Michael Gregoritsch (für Finnbogason), 82. Min. Jan Moravek (für Koo), 87. Min. Marco Richter (für Danso)



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros