DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 03.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: Die Partie gegen Schalke könnte ein Kracher werden

Morgen gastiert ein legendärer deutscher „Supertraditionsverein“ in Augsburg. Der FC Schalke 04 muss gewinnen, will er den direkten Champions League-Qualifikationsplatz nicht verspielen. Der FC Augsburg muss gewinnen, will er einem Herzschlagfinale im Kampf um den Nichtabstieg aus dem Weg gehen.

Von Siegfried Zagler

Ein Jahr nachdem das aufstrebende  Industriedorf Schalke in die Stadt Gelsenkirchen eingemeindet worden war, trafen sich ein paar Jungs zum Kicken in einem Hinterhof nahe der Gewerkenstraße am Schalker Markt: Josef Ferse, Willy Gies, Johann Kessel, Viktor Kroguhl, Heinrich Kullmann, Adolf Oetzelmann, Josef Seimetz und Willy van den Berg gründeten dazu am 4. Mai 1904 einen losen Verein, den sie „Westfalia Schalke“ nannten. „Es ist die Stunde, da die Schalke-Geschichte beginnt“, schreibt 100 Jahre später Die Zeit, „eine Geschichte der Leidenschaft, des Schwindels, der Macht – die Geschichte des legendärsten deutschen Fußballklubs.“

„Wir wollen einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt machen“

Zum vorletzten Heimspiel dieser Bundesligasaison empfängt der FC Augsburg am morgigen Sonntag (15.30 Uhr) diesen legendären Fußballklub in der heimischen SGL Arena. Legende hin, Skandale her: “Wir wollen das Spiel gewinnen und einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt machen”, so FCA-Trainer Jos Luhukay, der auch gegen den Tabellendritten dominant aus dem Mittelfeld heraus beschleunigt nach vorne spielen lassen will („Wir wollen unser Spiel durchziehen“). Für den FC Schalke 04 geht es am 32. Spieltag um die direkte Qualifikation zur Champions League, für den FC Augsburg um den Klassenerhalt: Die Sonntagnachmittag-Begegnung in Augsburg könnte zum Kracher des Spieltages werden.

Bei den Augsburgern steht hinter den Einsätzen von Tobias Werner und Sascha Mölders noch ein Fragezeichen. “Beide konnten nur eingeschränkt trainieren und wir müssen abwarten”, so Luhukay, der sich wie stets nicht zu einer Aussage zur Aufstellung hinreißen ließ: Gegen Schalke müssen wir wieder über uns hinauswachsen, egal wer auf dem Platz steht.“

Die Trainer sind alte Bekannte

In der Rückrunde entwickelte sich der FC Augsburg zum Überraschungsteam und holte bereits drei Runden vor Schlusspfiff mit insgesamt 18 Punkten drei Punkte mehr als in der gesamten Hinrunde. Vier Punkte auf den Relegationsplatz ist der komfortabelste Vorsprung der Brechtstädter, die bisher nur zweimal in Pflichtspielen auf den „Meister der Herzen“ trafen: Das Hinspiel gewann das Team von Huub Stevens mit 3:1 auf Schalke, das Achtelfinale des DFB-Pokals in der letzten Saison entschied Schalke in Augsburg zu seinen Gunsten durch ein spätes Tor von Jefferson Farfan.

Die Trainer der beiden Teams sind Niederländer und alte Bekannte. Jos Luhukay war in der Saison 2004/2005 beim 1. FC Köln Co-Trainer von Huub Stevens, dessen Schützlinge vier der letzten sechs Auswärtsspiele verloren. Hubertus („Huub“) Jozef Margaretha Stevens ist auf Schalke eine Art Reinkarnation eines in Stein gehauenen Denkmals. Stevens war in seiner ersten Phase in Gelsenkirchen (1996 bis 2002) für die „Kohlengrube Schalke“ ein Erfolgstrainer. Unter seiner Ägide gewannen die Knappen den UEFA-Pokal und wurden daraufhin jahrelang als „Eurofighter“ gehandelt. Eine Bezeichnung, die die Bild-Zeitung in „Meister der Herzen“ verwandelte, als Schalke in der Saison 2000/01 in letzter Sekunde durch ein spätes Bayern-Tor die Deutsche Meisterschaft verfehlte. Ein Jahr später ging Stevens nach Berlin, wo er sich nicht lange halten konnte.

Sankoh sollte wieder in die Innenverteidigung rücken

"Schaaalke": Schalke-Fan Edgar Mathe in der SGL Arena beim letztjährigen DFB-Pokalfight

"Schaaalke": Fan Edgar Mathe in der SGL Arena beim letztjährigen DFB-Pokalfight


Am Sonntag muss Stevens auf Christian Fuchs (Gelbsperre) und Kyriakos Papadopoulos (verletzt) verzichten. Zudem fehlten zuletzt im Training Torhüter Lars Unnerstall, Ciprian Marica, Jefferson Farfán und Sergio Escudero. Alle meldeten sich mit einem grippalen Infekt krank. Der Spanier Escudero war in Augsburg eigentlich als Fuchs-Ersatz auf der Linksverteidiger-Position vorgesehen. „Wir müssen abwarten, wer am Sonntag spielen kann“, so Stevens. In jedem Fall muss Stevens seine Abwehr umstellen. Und aus diesem Grund sollte man davon ausgehen, dass Luhukay versuchen wird, über rechts Druck zu entwickeln. Entscheidender sollte jedoch die Frage sein, ob es der zuletzt gegen Wolfsburg so grottenschlecht spielenden FCA-Abwehr gelingen wird, Raul und Huntelaar halbwegs aus dem Spiel zu nehmen. Gibril Sankoh sollte für Callsen-Bracker wieder in die Innenverteidigung rücken, während sich Callsen-Bracker als Defensive Sechs dem aus dem Rückraum agierenden Raul entgegenstemmen sollte. Doch wenn in Augsburg etwas ungewiss ist, dann die Aufstellungskapriolen, die FCA-Trainer Jos Luhukay vor einem Spiel heimsuchen. Durchaus denkbar, dass Gastautor Edgar Mathe über Augsburgs Trainer diesbezüglich ein paar lästerliche Worte findet. WBG-Chef Mathe ist Schalke-Fan und leidet deshalb ein wenig unter der DAZ-Vorgabe, das Spiel aus Sicht des FCA zu kommentieren. „Aber ich darf alles schreiben?“ –Ja, Herr Mathe!“ – „Wirklich alles?“