DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 23.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: B-Elf besteht auf dem Betzenberg

Der FCA konnte am letzten Spieltag der Zweiten Bundesliga ohne sieben Stammkräfte ein 1:1 Unentschieden beim Zweitligameister Kaiserslautern erzwingen.

Von Siegfried Zagler

Am Vorabend der letzten Schritte in die Erste Bundesliga präsentierte sich der FCA im ausverkauften Fritz-Walter-Stadion sehr defensiv mit einer Spitze (Imre Szabic). Trainer Jos Luhukay schonte die Leistungsträger Jentzsch, Möhrle, de Roeck, Hegeler, Traore, Hain und Torjäger Thurk für die Relegation. Die zweite Garnitur der Augsburger bestand die Feuerprobe in der Pfalz mit einer beachtlichen Gesamtleistung im Unterbinden der Angriffsbemühungen der Gästemannschaft, die den FCA in keiner Phase des Spiels unter Druck setzen konnte. Die Lauterer mühten sich redlich, der FCA spekulierte auf Konter und tat nicht mehr als nötig war, um die Lauterer vom eigenen Sechszehner fernzuhalten. So sahen die 50.300 Zuschauer, davon 2000 aus Augsburg, auf dem ausverkauften „Betze“, einen für bedeutungslose Fußballspiele typischen Spielverlauf: ohne Tempo, Kampf und Spielwitz und ohne Spannungsbogen einer am Resultat orientierten Dramaturgie.

Ein großartiger Erfolg für den FCA

Das Spiel plätscherte vor sich hin, bis der kurz zuvor eingewechselte Stefan Hain mit einer großartigen Einzelleistung in der 73. Minute das 1:0 für die Augsburger erzielte. In der Nachspielzeit gelang Jendrisek der Ausgleichstreffer für den 1.FC Kaiserslautern, der anschließend die Meisterschaft der Zweiten Liga  feierte. Die Augsburger erreichten mit zwei Punkten Abstand zu St. Pauli den dritten Rang, der zur Relegation berechtig. Ein großartiger Erfolg für den FCA, der nun in dieser Woche vor den wichtigsten beiden Spielen in seiner Vereinsgeschichte steht. Gegner ist der 1.FC Nürnberg.

FCA: Kruse – Reinhardt, Buck, Khizaneinsvili, Bellinghausen – Sukalo (71. Woltmann), Brinkmann – Ndjeng (82. Framberger), Baier, Werner – Scabics (69. Hain).