Medici
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 04.12.2018 - Jahrgang 10 - www.daz-augsburg.de

FCA: Arbeitssieg gegen Wolfsburg

Der FC Augsburg gewinnt am 13. Spieltag der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg mit 2:1. Daniel Didavi erzielte die Gästeführung (40.). Michael Gregoritsch (51.) und Alfred Finnbogason (78.) sorgten mit ihren Treffern für einen FCA-Dreier gegen einen VfL Wolfsburg, der nach einem umstrittenen Platzverweis ab der 11. Minute in Unterzahl spielen musste.



FCA-Trainer Manuel Baum veränderte im Vergleich zur 0:3-Niederlage gegen den FC Bayern seine Mannschaft auf einer Position: Erik Thommy stand für Marcel Heller in der Startelf.

Der FCA begann dominant und presste hoch. In der 11. Minute erhielt Maximilian Arnold nach Videobeweis die Rote Karte, nachdem er im Laufduell mit Finnbogason diesen leicht am Fuß berührte – eine Fehlentscheidung! Nach einer Viertelstunde Spielzeit wurde Alfred Finnbogason steil geschickt und zog im Sechzehner aus spitzem Winkel ab, doch das Spielgeräte strich – noch leicht abgefälscht – am linken Pfosten vorbei.

Der FCA machte das Spiel, Wolfsburg zog sich an den eigenen Sechszehner zurück und verlegte sich aufs Kontern und war dabei gefährlicher als der FCA: In der 21. Minute, als Mario Gomez von der rechten Seite auf den Elfmeterpunkt flankte, verpasste Divock Origi das Leder mit dem Kopf nur knapp.

Der FCA kam über links, immer wieder über links – ohne Erfolg, wie in der 34. Minute als Jeffrey Gouweleeuw Ball auf Michael Gregoritsch spielte, der aus halbrechter Position das Leder per Dropkick aus elf Metern über das gegnerische Gehäuse schoss. Dann wurde Finnbogason wunderbar über rechts (Ausnahmen bestätigen die Regel) freigespielt, doch der Isländer vergab die Topchance in gewohnter Manier auf klägliche Weise. Im Gegenzug ballerte Daniel Didavi aus der Distanz Richtung FCA-Tor und Marwin Hitz ließ den bereits parierten Ball zur die 1:0-Führung für die Wölfe ins Netz kullern. Ein astreiner Torwartfehler brachte die dezimierten Gäste mit der Führung in die Halbzeitpause.

PlatzMannschaftSpieleS-U-NTorePkt.
1.FC Bayern München 31 25-03-03 84:22 (+62) 78
2.FC Schalke 04 31 16-08-07 49:35 (+14) 56
3.Borussia Dortmund 31 15-09-07 61:41 (+20) 54
4.Bayer 04 Leverkusen 31 14-09-08 55:41 (+14) 51
5.1899 Hoffenheim 31 13-10-08 60:44 (+16) 49
6.RB Leipzig 31 13-08-10 47:47 (0) 47
7.Eintracht Frankfurt 31 13-07-11 41:40 (+1) 46
8.Borussia Mönchengladbach 31 12-07-12 42:48 (-6) 43
9.Hertha BSC 31 10-12-09 38:35 (+3) 42
10.VfB Stuttgart 31 12-06-13 29:35 (-6) 42
11.FC Augsburg 31 10-10-11 40:40 (0) 40
12.Werder Bremen 31 09-10-12 34:38 (-4) 37
13.Hannover 96 31 09-09-13 38:47 (-9) 36
14.VfL Wolfsburg 31 05-15-11 30:40 (-10) 30
15.1. FSV Mainz 05 31 07-09-15 32:49 (-17) 30
16.SC Freiburg 31 06-12-13 26:51 (-25) 30
17.Hamburger SV 31 06-07-18 24:48 (-24) 25
18.1. FC Köln 31 05-07-19 31:60 (-29) 22
Der FCA verbesserte in der zweiten Halbzeit seine kontrollierte Offensive und erspielte sich Torchancen, die auch verwertet wurden. In der 49. Minute schoss Gregoritsch noch freistehend übers Gästetor, ehe er in der 51. Minute den Ausgleich erzielte: Finnbogason sprintete im richtigen Moment los, erhielt das Leder und passte auf Gregoritsch, der den Ball seelenruhig annehmen und einnetzen konnte.

Wolfsburg konnte kaum noch dagegenhalten. Aus 17 Meter zog Orgi ab, doch Hitz war auf dem Posten (59.). Im Anschluss an einen Wolfsburg-Eckball stürmte Augsburg mit Fünf-gegen-Eins Richtung Casteels, doch Gregoritsch passte zu ungenau auf Caiuby, der bei Casteels einfädelte und fiel (60.). Schiedsrichter Stieler entschied auf Elfer, nahm aber seine korrekte Entscheidung nach Intervention aus Köln (Video-Assistent) zurück – eine Fehlentscheidung (61.).

In der 78. Minute erspielten sich die Augsburger mit einem schönen Treffer den Sieg: Gregoritsch bediente links Max, dessen Hereingabe Finnbogason ins Netz drückte. Wolfsburg bemühte sich noch redlich, konnte aber den FCA nicht mehr in Verlegenheit bringen. „Durch die rote Karte nach zehn Minuten waren wir zum Spielaufbau gezwungen. Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie sich schnell auf die neue Situation einstellen konnte, obwohl wir es vor der Pause noch nicht so gut gemacht haben. Nach dem Wechsel haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht, Angriff um Angriff nach vorne gespielt und hoch verdient gewonnen. Wir hatten Wolfsburg eigentlich 90 Minuten im Griff und sind trotz des Rückstandes immer positiv geblieben.“ So kommentierte FCA-Trainer Baum den Spielverlauf.

Am kommenden Samstag sind die Augsburger in Mainz zu Gast (15.30 Uhr).

FCA: Marwin Hitz; – Daniel Opare; Jeffrey Gouweleeuw; Kevin Danso; Philipp Max; – Rani Khedira; Daniel Baier; Michael Gregoritsch; Erik Thommy; Francisco da Silva Caiuby; – Alfred Finnbogason;

Eingewechselt: Martin Hinteregger (46.); Marcel Heller (88.); Ja-Cheol Koo (22.); –

Ausgewechselt: Kevin Danso (46.); Rani Khedira (22.); Erik Thommy (88.); –

Auswechselbank: Andreas Luthe (TW); Raphael Framberger; Jan Moravek; Dong-Won Ji;

Tore:

0:1 Daniel Didavi (40.)

1:1 Michael Gregoritsch (51.)

2:1 Alfred Finnbogason (78.)



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros