DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 26.02.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

FCA: Abstiegszone ade – Befreiungsschlag und Big Point durch Raul Bobadilla

Was für ein Finale! In einer an Dramatik und Dusel nicht zu überbietenden Schlussphase  gelingt dem FCA in den allerletzten Sekunden der Nachspielzeit im Sonntagsspiel des 19. Spieltags vor 26.812 Zuschauern in der WWK-Arena ein nicht mehr erhoffter 3:2 Heimsieg gegen Werder Bremen. Durch den Last-Second-Siegtreffer von Raul Bobadilla klettert das Team von Manuel Baum auf den zehnten Tabellenplatz und steht mit zwei Siegen in Folge ganz oben in der Rückrundentabelle.

Von Udo Legner

Wer nach dem furiosen Bundesliga Debüt von Shooting-Star Framberger beim 2:1 Auswärtssieg in Wolfsburg und dem Transfer Coup, der Moritz Leitner vom Tiber heim an den Lech brachte, auf einen runderneuerten FCA gesetzt hatte, wurde enttäuscht. Gegen den Mit-Abstiegskandidaten von der Weser griff Manuel Baum wieder auf die genesenen Schmid und Verhaegh zurück und beorderte zudem Dominik Kohr zurück in die Startelf.

Rückstand aus dem Nichts

Die Anfangsphase der Partie schien das Vertrauen von Manuel Baum in seine Stammbesetzung zu rechtfertigen. Forsche Angriffe über die Außen bescherten dem FCA erste Möglichkeiten durch Bobadilla und Ji (8. und 11. Min.). Couragiert und engagiert machte der FCA das Spiel, bis es völlig unerwartet im Gehäuse von Marwin Hitz einschlug: Nach einem Freistoß von Junuzovic blieb der Augsburger Abwehr im Kampf um die Lufthoheit nur das Nachsehen und Gebre Selassie hatte keine Mühe, das Zuspiel von Bauer zur 1:0 Führung für Bremen (26. Min.) zu nutzen.

Premierentor durch Schmid

Der Frust der FCA Fans über diesen Rückstand aus heiterem Himmel währte gerade zwei Minuten. Nach großem Auftritt von Raul Bobadilla, der sich spektakulär am Ball behauptete und mit dem Rücken zum Tor den Ball per Hacke so brillant zu Jonathan Schmid passte, dass diesem gar nichts anderes übrig blieb als aus acht Metern zum 1:1 Ausgleich einzuwuchten. (28. Min.). Das erste Tor des Franzosen im FCA Trikot!

Fazit zur Halbzeit: In einer chancenarmen, aber durchaus ansprechenden Partie waren die Tore von Gebre Selassie und Jonathan Schmid die Glanzlichter. Gegen das technisch überlegene Team von Alexander Nouri kann der FCA allerdings nur in der ersten halben Stunde überzeugen.

Schwächeperiode des FCA

Nach der Halbzeitpause sank das Niveau der Partie beträchtlich. Abspielfehler häuften sich vor allem beim FCA – insbesondere bei Kapitän Verhaegh und den Koreanern Koo und Ji. So begann die Leidenszeit der FCA-Fans. Plötzlich passte das Pressing nicht mehr – die Bremer Offensivspieler bekamen Räume, die sie zum Glück nicht richtig zu nutzen wussten. Es war geradezu paradox: Der FCA bettelte in dieser Phase des Spiels um einen erneuten Rückstand, aber die Bemühungen der Bremer liefen ein ums andere Mal ins Leere. Schließlich kam es doch noch, wie es bestimmt nicht kommen musste. Zum Entsetzen der Zuschauer wussten sich Kohr und Hinteregger nicht anders zu helfen, als den anstürmenden Gnabry in die Zange zu nehmen. Den von Schiedsrichter Christian Dingert zu Recht verhängten Elfmeter verwandelte Kruse lässig und souverän zur 2:1 Führung für die Bremer (65. Min.).

Stehaufmännchen FCA

Raul Bobadilla: Im Stile eines Gerd Müllers wurde er zum Matchwinner

Raul Bobadilla: Im Stile eines Gerd Müllers wurde er zum Matchwinner


Doch wieder kämpfte sich der FCA heran: Bei Verhaeghs Flanke entwischte Koo Delaney und drückte den Ball anschließend aus kurzer Distanz zum 2:2 Ausgleich über die Linie (79. Min). Das war das Fanal zu einer aufregenden Schlussphase, in der es auf einmal hin und her ging. Beide Teams spielten auf Sieg. Max (83. Min.) auf Augsburger Seite und Gnabry (86. Min.) auf Seiten der Werderaner scheiterten mit ihren Freistößen an den jeweiligen Torhütern, während der eingewechselte Johannsson verzog (90.+2 Min.). Bei der Punkteteilung sollte es freilich nicht bleiben, denn es kam die vierte Minute der Nachspielzeit: In dieser reagierte Bobadilla leicht im Abseits stehend bei einem Pass von Koo schneller als Garcia und markierte den vielumjubelten Treffer zum Augsburger 3:2-Siegtreffer (90 + 4 Min.).

Den überaus glücklichen 3:2 Sieg des FCA über Werder Bremen brachte FCA Keeper Marwin Hitz auf den Punkt: „Insgesamt ging nicht allzu viel zusammen, umso schöner ist es, dass wir dann auch so ein Spiel noch gewinnen können.“

Bereits am kommenden Freitag ist der FCA (20.30 Uhr) in Mainz gefordert. Für den SV Werder Bremen geht es tags darauf gegen die Borussia aus Mönchengladbach. Nach dem unglücklichen Spielausgang in Augsburg  mag sich Trainer Nouri mit dem Motto aus den Bremer Stadtmusikanten trösten: „Etwas Besseres als hier finden wir überall“

FC Augsburg:

Marwin Hitz – Paul Verhaegh, Jeffrey Gouweleeuw, Martin Hinteregger, Philipp Max – Dominik Kohr – Jonathan Schmid, Halil Altintop, Ja-Cheol Koo, Dong-Won Ji – Raul Bobadilla.

53. Min. Gojko Kacar (für Altintop)

63. Min. Georg Teigl (für Schmid)