Medici
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 04.12.2018 - Jahrgang 10 - www.daz-augsburg.de

„Eine neue Tiefgarage ist wirklich fehl am Platze“

Professor Dr. Hartmut Topp ist ein international renommierter und hoch angesehener Stadt- und Verkehrsplaner.  Im Februar 2009 hatte er den Vorsitz in der Jury inne, die sich beim Planungswettbewerb bezüglich des Augsburger Königsplatzumbaus für den Wunderle-Entwurf entschied. Diese Planung gilt als Grundlage für die Umgestaltung des Augsburger Königsplatzes wie er heute ist.

DAZ: Herr Topp, Sie stellten im Januar 2009 den Siegerentwurf zum „Ideenwettbewerb Innenstadtumbau“, ein 160-Millionen-Projekt, das in Augsburg lange unter dem Begriff „Mobilitätsdrehscheibe“ firmierte, mit folgenden Worten vor: „Augsburg hat sich mit dem Wettbewerb getraut, was sich bisher keine deutsche Stadt getraut hat“. Was genau hat denn die Stadt Augsburg gewagt?

Topp: Augsburg hat sich im Stadtzentrum früher als manche andere Stadt von der Fortführung der autogerechten Stadt verabschiedet. Neu war auch, dies über ein interdisziplinäres Wettbewerbsverfahren zu initiieren. Eine oft auf das Auto fokussierte Verkehrsplanung wurde entmonopolisiert und so wieder als Teil der Stadtplanung und des Städtebaus integriert – und dies im besten Sinne: Ambiente, Urbanität, Aufenthaltsqualität sind Schlüsselgrößen für die Attraktivität einer Stadt und damit letztlich auch für ihre wirtschaftliche Prosperität, und nur damit kann die Innenstadt peripheren Einkaufszentren Paroli bieten.

DAZ: In Augsburg wurde das wie und wo tatsächlich erreicht?

„Die Botschaft lautet: von einseitiger Funktionalität zur gelebten Stadt“

Topp: In der (teilweisen) Umsetzung des damaligen Siegerentwurfs wurde das zumindest für den Bereich des Kö in besserer Anbindung an die Altstadt erreicht. Mit der Idee des Fuggerboulevards könnte diese Erfolgsgeschichte auch heute noch weitergeführt werden. Der Wettbewerb war  die Initialzündung für die wahrscheinlich anders kaum ereichbare Weichenstellung von einseitiger Funktionalität zur gelebten Stadt – das ist die bis heute geltende Botschaft.

DAZ: Eine Botschaft, die abgeschwächt wurde: Einige Planungsaspekte, die zum Siegerentwurf gehörten, fielen dem Rotstift zum Opfer oder wurden von „Machbarkeitsstudien“ ins Reich der Luftschlösser verwiesen. Dazu gehört ein sieben Kilometer langer Entlastungstunnel, eine Straßenbahnlinie durch die Karlstraße über den Oberen Graben, innerstädtisches Tempo 30. Der Fuggerboulevard, das große städtebauliche Versprechen des Projekts, wurde auf den St. Nimmerleinstag verschoben. Das ehrgeizige Projekt „Augsburg Fahrradstadt 2020“ ebenfalls. Weil der Fahrradweg-Ausbau ins Stocken geriet, hat man die Latte einfach niedriger gehängt, sodass man bequem darüber steigen kann. Gilt das nicht für den gesamten Augsburger Innenstadtumbau?

„Beispiele sind Kopenhagen und Zürich. Warum sollte Augsburg nicht mit den Besten konkurrieren?“

Topp: Nein, Letzteres ist mir zu pessimistisch. So war der lange Entlastungstunnel nicht ausschlagebend für den Siegerentwurf, und heute wie damals ist er unnötig und kontraproduktiv für die gelebte Stadt mit künftig weniger Autoverkehr. Innerstädtisches Tempo 30 steht nach wie vor auf der Agenda und sollte umgesetzt werden zur Lärmminderung und zu verträglicherem und sichererem Miteinander von Fuß-, Rad- und Autoverkehr. Man sollte akzeptieren, dass manches länger dauert, und legen wir doch die Latte wieder höher – Beispiele sind Kopenhagen und Zürich. Warum sollte Augsburg nicht mit den Besten konkurrieren, das braucht natürlich Zeit.

DAZ: Herr Topp, ganz konkret: Was kann schädlich daran sein, wenn es knapp 700 mehr unterirdische Parkplätze in Augsburgs Innenstadt gibt?

Topp: Die Ausweitung des Parkraum passt einfach nicht zu dem von mir zuvor beschriebenen Paradigmenwechsel von der Autostadt zur nachhaltigen, lebenswerten Stadt. Ich habe nichts gegen Autos, und ich schätze ihre Vorteile. Aber Stadt, und Innenstadt insbesondere, vertragen nicht Übermaß und Dominanz des Autoverkehrs. In vielen Städten sind Parkbauten nur an Spitzentagen wirklich ausgelastet – ist das nicht auch in Augsburg so?

DAZ: Ja, das ist natürlich auch in Augsburg so …

Topp: Und das Argument, viele Parkbauten seien wenig attraktiv, sollte doch eher zu Sanierung des Bestandes führen statt zur Ausweitung des Parkraums. Parksuchverkehr ist immer wieder ein Argument, aber dagegen hilft ein gutes Leitsystem und künftig auch eine App zur Reservierung und Navigierung. Wir sollten überhaupt mehr fragen, wie Mobilität in Zukunft aussieht, denn die Lebensdauer einer Tiefgarage liegt locker bei 40/50 Jahren. Ja, so gesehen ist eine neue Tiefgarage der genannten Größe wohl wirklich fehl am Platze.

DAZ: Die Digitalisierung, die Discounter, die Shopping-Malls an den Rändern, die Auslagerungen von Behörden und Schulen, die  früher fast alle im Zentrum waren, und last but not least eine unattraktive Fußgängerzone haben für Leerstand und Kahlschlag, also sichtbare Probleme in der Augsburger Innenstadt gesorgt. Wie muss man dieser Entwicklung entgegenwirken?

„Leerstand ist eine Folge des Internethandels, da helfen Parkplätze wenig“

Topp: Leerstand, gerade auch im Einzelhandel, ist eine Folge des Internethandels, da helfen Parkplätze wenig bis überhaupt nicht. Wichtig sind Urbanität, Stadterlebnis und Aufenthaltsqualität – deshalb besuche ich die Innenstadt. Und ja, viele Fußgängerzonen sind gestalterisch in die Jahre gekommen. Gestaltungswettbewerbe haben sich auch in solchen Fällen sehr bewährt – ein aktuelles Beispiel ist die Schadowstraße in Düsseldorf. Es muss aus heutiger Sicht auch nicht immer die reine Fußgängerzone sein, das Miteinander verschiedener Verkehre in Shared-Space-Bereichen kann auch nach Ladenschluss in Kombination mit Gastronomie belebend wirken.

DAZ: Herr Professor Topp, vielen Dank für das Gespräch.

—- Fragen: Siegfried Zagler —- Fotos: Professor Dr. Hartmut Topp — (c) privat — Historischer Königsplatz vor der Phase der „autogerechten Stadt“.



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros