DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 22.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Eine elegante Oase der Ruhe

Nach über einjähriger Bauzeit präsentiert sich der neu gestaltete Elias-Holl-Platz hinter dem Rathaus als Oase der Ruhe in der zurzeit von Baustellenlärm geplagten Augsburger Innenstadt.



Rund 1,9 Millionen Euro hat die Stadt investiert und damit das Ergebnis eines Gestaltungswettbewerbs aus dem Jahr 2009 umgesetzt (DAZ berichtete). Anders als im Siegerentwurf (bbz Landschaftsarchitekten mit atelier pk, Berlin) kam jedoch nicht ein neues Kleinstein-Dolomitpflaster zum Einsatz. Der Bauausschuss entschied sich für ein Großpflaster aus städtischem Bestand. Zur Erzielung einer gehfreundlichen ebenen Fläche wurden den alten Steinen oberseitig die abgerundeten Kappen abgesägt (DAZ berichtete).

Behindertengerechte Verbindung zur Oberstadt

Mit dem Abschluss der Baumaßnahme hat Augsburg – zumindest während der Arbeitszeiten der Verwaltung – erstmals eine rollstuhltaugliche Verbindung zwischen Ober- und Unterstadt. Eine flache Rampe führt vom Elias-Holl-Platz ins Verwaltungsgebäude II. Dort gelangt man mit dem Aufzug zum Ausgang auf den Fischmarkt und weiter auf den Rathausplatz.

Durch die geänderte Anordnung und Reduzierung der Parkplätze wirkt der Elias-Holl-Platz deutlich großzügiger: Geparkt wird jetzt nur noch entlang der südlichen und östlichen Häuserfronten und nicht mehr zwischen Platzfläche und Fahrbahnen. Die Fertigstellung des Platzes wird auch der politischen Arbeit im Rathaus gut tun: So lassen sich in hitzigen Debatten im großen und kleinen Sitzungsaal endlich wieder die Fenster öffnen, ohne zusätzlich von Baustellenlärm gestresst zu werden.