DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 02.03.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Ein Großteil der Augsburger Schulen kann wieder öffnen

Nach Prüfung der statischen Bedingungen der jeweiligen Dächer kann bei den meisten Schulen Entwarnung gegeben werden.

Nach eingängiger statischer Einzelfallprüfung der Schuldächer, die wegen der Schneelast am Wochenende sicherheitshalber gesperrt wurden, kann bei einem Großteil der Schulen Entwarnung gegeben werden. Somit sind die folgenden Schulgebäude geöffnet:

    •   Peutinger-Gymnasium
    •   St. Georg Grund- und Mittelschule
    •   Löweneck Grund- und Mittelschule
    •   Maria-Theresia-Gymnasium
    •   Holbein Gymnasium
    •   Berufsschule 6
    •   Simpertschule
  •   Werner-Egk-Grundschule
  •   Grundschule Inningen
  •   Grundschule Firnhaberau
  •   Kapellen Mittelschule
  •   Fachakademie für Hauswirtschaft
  •   Grundschule Hammerschmiede
  •   Gymnasium St. Stephan

    Folgende Schulgebäude bleiben wegen der Schneelast weiterhin geschlossen:

  •   RWS/FOS/BOS – Verbindungsgang und Klassentrakt (nicht betroffen

    sind die Interimscontainer)

  •   Kerschensteiner Grund- und Mittelschule – Schulgebäude
  •   Wittelsbacher-Grundschule – Schulgebäude
  •   Kriegshaber-Grundschule

    Folgende Turnhallen mussten heute, Montag, bis auf Weiteres gesperrt werden:

  •   Turnhalle Hochzoll-Süd Grundschule
  •   Turnhalle Berufsschule 6
  •   Turnhalle Hans-Adlhoch-Grund- und Mittelschule
  •  

    Bei der Elias-Holl-Grundschule kann Entwarnung für die Dachlast gegeben werden. Dennoch bleibt die Schule auf Bitten des Staatlichen Schulamtes und der Schulleitung geschlossen, da speziell bei dieser Schule die zuführenden Wege weiterhin stark von Dachlawinen und Schneebruch gefährdet sind. Es ist weiterhin Vorsicht geboten! Nach wie vor gilt, dass im gesamten Stadtgebiet mit Dachlawinen und Schneebruch zu rechnen ist. Ein Aufenthalt in direkter Gebäudenähe oder im Bereich von Bäumen, etwa auf Schulhöfen und Kita-Außenanlagen sollte – wenn möglich – vermieden werden.

Umgehende Information

Mitarbeitende des Schulverwaltungsamtes sind seit Freitag im Dauereinsatz, um die einzelnen schulischen Gebäude zu überprüfen und zu sichern. Die Sperrrungen sind in enger Absprache mit und unter sofortiger Kommunikation an die staatlichen Schulaufsichten und die betroffenen Schulleitungen erfolgt. Das weitere Vorgehen zu Sperrungen (Aufhebung, Fortbestehen, Neusperrung) wird zeitnah kommuniziert.

Eltern von Kindern der betroffenen Schulen werden gebeten, sich auf den Elternportalen der jeweiligen Schulen zu informieren.

Kita-Einrichtungen nicht betroffen

Auch die Dächer der KITAS wurden geprüft. Hier gab es bisher keine Gefährdung. Deswegen mussten keine KITAS geschlossen werden.

Vorgehen bei hoher Schneelast

Die Schulverwaltung betreibt drei sogenannte „Schneelastwächter“ (Schneelastwaagen) auf drei unterschiedlichen Schuldächern, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind. Diese Waagen messen die jeweilige Schneelast auf den Dächern rund um die Uhr. Bei Überschreiten vorher definierter Grenzwerte ergehen zusätzliche Alarmierungen per E-Mail/SMS.

Bei entsprechenden Wetterlagen werden die Schneelasten proaktiv überwacht. Spätestens mit Erreichen der Grenzwerte werden erforderliche und geeignete Maßnahmen ergriffen. Dem zu Grunde liegt eine umfangreiche Tabelle der städtischen Bauverwaltung über sämtliche städtischen Liegenschaften, in der die Gebäude hinsichtlich Statik, Tragfähigkeit und Dachstruktur/Dachaufbau/Dachform bewertet sind.

Auf Basis einer Ampel (grün/ gelb/rot) wird die Entscheidung über eine Sperrung oder Öffnung getroffen. Sofern möglich, können auch Dächer von der Schneelast geräumt werden. Aus Sicherheitsgründen war dies an den betroffenen Schulen bisher nicht möglich. Eine entsprechende Räumungsaktion wurde auf Vorgabe des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz am Samstag abgebrochen.