DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 06.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Die Stadt erbittet Vorschläge für den Lutherpreis 2015 „Das unerschrockene Wort“

Als hohe Auszeichnung für Zivilcourage gilt der Lutherpreis „Das unerschrockene Wort“.

Im Frühjahr 2015 verleiht der Bund der Lutherstädte, in den Augsburg 2007 aufgenommen wurde, zum zehnten Mal die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung „Das unerschrockene Wort“. Sie ehrt Persönlichkeiten und Initiativen, die im Sinne Luthers Zivilcourage gezeigt, „in Wort und Tat für die Gesellschaft, Gemeinde, den Staat bedeutsame Aussagen gemacht und gegenüber Widerständen vertreten“ haben. Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, bis 20. September 2014 schriftlich begründete Preisträgervorschläge beim Augsburger Kulturamt einzureichen. – Eine lokale Jury, bestehend aus Vertretern des Kulturreferats, der Universität, des Evangelisch-Lutherischen Dekanats, der Regio Augsburg, dem Bündnis für Augsburg und der Medien wird aus allen Einreichungen eine auswählen, die als offizieller Vorschlag der Lutherstadt Augsburg in die Gesamtjurysitzung aller 16 Lutherstädte im November in Wittenberg weitergeleitet wird. Die Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger sind postalisch oder per Email einzureichen im Kulturamt der Stadt Augsburg, Sachgebiet Frieden und Religionen, Bahnhofstraße 18 1/3a in 86150 Augsburg; zuständig: Mona Rother.

Auszug aus den Preisstatuten:

In einem freiheitlich demokratischen Gemeinwesen gehört das freie Wort zu den wichtigsten konstitutiven Elementen. Mutig und standhaft hat Dr. Martin Luther seine Überzeugung gegenüber den Autoritäten seiner Zeit verteidigt. Auch in einer Gesellschaft, in der die Meinungsfreiheit Verfassungsrang hat, gibt es vielerlei Gründe, Zwänge, Versuchungen und Hindernisse, die zu einer Einengung und damit letztlich zu einer Bedrohung der freien Meinungsäußerung führen können. Daher verdient das freie, unerschrockene Wort Ermutigung und Anerkennung. Es verdient dies umso mehr, wenn damit die Bereitschaft zum öffentlichen persönlichen Bekenntnis in Wort und Tat verbunden ist.