DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 16.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

DFB-Pokal: Keine Sensation – nirgends!

FCA Augsburg – FC Bayern 0:2

Im Achtelfinale des DFB-Pokals haben sich die jeweiligen Favoriten durchgesetzt. Unter anderem zogen Dortmund (gegen Saarbrücken), Leverkusen (gegen Freiburg) und Wolfsburg (gegen Ingolstadt) in die nächste Runde ein. Auch in Augsburg blieb die erhoffte Sensation aus: Der FC Bayern gewann erwartungsgemäß 2:0.



Das Spiel entsprach vom Ergebnis den Prognosen, aber auch vom Spielverlauf: Die Augsburger spielten in einem kampfbetonten Spiel in der ausverkauften SGL-Arena (30.660 Zuschauer) lange gut mit, so dass sich der FC Bayern bis kurz vor Schluss sehr schwer tat. Genau den Auftakt des Spiels haben viele Fans des FCA befürchtet. Zwar hatte Daniel Baier die erste Chance des Spiels und schoss nur knapp am Bayern-Tor vorbei. Aber mit ihrem ersten Angriff aufs Tor in der 4. Minute schlugen die Bayern gnadenlos zu. Eine Unaufmerksamkeit der Abwehr und ein zu passives Verhalten von Callsen-Bracker: Arjen Robben tauchte alleine vor Marvin Hitz auf. Der wehrte zwar den Schuss zwar ab, der Ball prallte aber wieder vor die Füße des Holländers, der eiskalt verwandelte.

In der Folgezeit spielten die Augsburger dominanter als dies zu erwarten war und erspielten sich einige Halbchancen. Was selten passiert: Die übermächtigen Rekordmeister erspielten sich über 50 Minuten keine einzige Torchance, erst ab der 55. Minute entwickelten sie ihre gefürchtete Dominanz. Den ersten Eckball erspielten sich die Münchner in der 54. Minute. Zu viele Fehler im Aufbauspiel seitens des FCA und immer wieder unnötige Ballverluste ließen kaum Gefahr vor dem Tor von Manuel Neuer aufkommen. Nach einer Ecke in der 78. Minute brachten die Augsburger den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Boateng flankte ans kurze Eck, dort standen Thomas Müller und Mario Mandzukic frei – Müller köpfte zum 2:0 ein. Peter Hummel liefert im Lauf des Donnerstags eine genauere Analyse.