DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 24.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

DFB-Pokal: Bobadilla verhindert FCA-Blamage

Der FC Augsburg gewann am gestrigen Freitagabend seine erste Pflichtspielpartie der neuen Saison gegen den Viertligisten SV Elversberg nach Verlängerung mit 3:1. Vor 8.000 Zuschauern in der Ursapharm-Arena an der Kaiserlinde konnte Raul Bobadilla mit seinem Tor in der 83. Minute den späten Ausgleich erzwingen und ermöglichte somit eine Verlängerung, in der die Augsburger den dezimierten Elversbergern keine Chance ließen. Mit einer wenig überzeugenden Leistungen zog der FC Augsburg dennoch verdient in die zweite Runde des DFB-Pokals ein. Das Tor für Elversberg erzielte Kevin Maek (52.) nach einem Baier-Patzer.

Von Siegfried Zagler



Der FCA zeigte sich von Beginn an hilflos, wenn es darum ging, die dicht gestaffelten Abwehrreihen der Elversberger zu überwinden. Weder mit langen Bälle noch mit flüssigen Kombination, weder mit Flankenläufen noch mit eins zu eins Dribblings brachte der Europa League-Teilnehmer den Regionalligisten ernsthaft in Schwierigkeiten. Chancen ergaben sich dennoch für die Augsburger: In der 12. Minute köpfte Caiuby am langen Pfosten vorbei, dann drosch Esswein die Kugel nach einem Eckball über das Tor (28.) und Matavz brachte es fertig, aus kurzer Distanz nicht einzunetzen (33.).

Mit der Einwechslung von Tobias Werner (46. für Caiuby) nach der Pause, zeigte sich der FCA in der zweiten Halbzeit zielstrebiger und präziser in Sachen Strafraumspiel, doch in Führung ging Elversberg: Daniel Baier ließ sich links außen auf der Höhe des eigenen Strafraums von Leandro den Ball abnehmen und Leandro nutzte die unsortierte Situation in der FCA-Abwehr mit einer genauen Flanke zu Kevin Maek, der zum 1:0 verwandelte (52.).

Augsburg dominierte nach dem Rückstand das Spiel im weiteren Verlauf zunehmend, tat sich aber gegen einen tief in der eigenen Hälfte stehenden Gegner schwer und kam nicht zu weiteren bemerkenswerten Chancen. Das sollte sich zum Besseren wenden, als Raul Bobadilla (57. für Esswein) auf den Platz kam. Der Argentinier brachte über rechts mehr Gefahr in den Strafraum des Viertligisten. Kurz vor Schluss kämpfte er sich mit Wille und Köpfchen von rechts durch den gegnerischen Strafraum und erlöste den mitgereisten Augsburger Anhang mit dem späten Ausgleich (83.).

Die Gelb-Rote Karte für Markus Obernosterer sorgte in der Nachspielzeit für eine Vorentscheidung. Der später eingewechselte Sascha Mölders und Tobias Werner und erzielten im Duett beide Treffer in der Nachspielzeit. Beide Tore waren sehr schön heraus gespielt und verschleiern somit den Blick auf einen insgesamt sehr fahrig auftretenden FCA, der sich deutlich steigern muss, wenn er am kommenden Samstag beim Bundesligauftakt gegen Hertha BSC in der heimischen Arena (15.30) bestehen will. Vom Auftritt des FC Augsburg lässt sich insgesamt nicht viel Lobenswertes berichten. Der FCA ist in der zweiten Runde! Er hat einen erneuten K.o. in der ersten Runde durch einen Viertligisten mit Mühe abgewendet. Das ist ein großer Schritt nach vorne! Vor einem Jahr schied die Weinzierl-Truppe in Magdeburg in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde gegen einen Viertligisten noch sang- und klanglos aus.

FCA: M. Hitz; – P. Verhaegh; R. Klavan; A. Baba; J. Hong; – H. Altintop; D. Baier; F. Caiuby; A. Esswein; M. Feulner; – T. Matavz;

Eingewechselt: T. Werner (46.); R. Bobadilla (57.); S. Mölders (73.);

Ausgewechselt: F. Caiuby (46.); A. Esswein (57.); M. Feulner (73.); –

Auswechselbank
: A. Manninger (TW); J. Callsen-Bracker; D. Kohr; D. Ji;

Tore:

0:1 Kevin Maek (52.)

1:1 Raúl Bobadilla (83.)

2:1 Sascha Mölders (101.)

3:1 Tobias Werner (109.)