DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 16.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Der neue Kulturbeirat konstituiert sich am 30. September

Nach Abschluss der ersten Amtsperiode des Kulturbeirates wird das Gremium am Mittwoch, 30. September, 19 Uhr, im Oberen Rathausfletz neu besetzt. Erstmals können sich auch alle  Bürger zur Wahl stellen, denen eine gute Vernetzung der politisch Handelnden mit der Kulturszene der Stadt Augsburg am Herzen liegt.

Kulturausschuss

Kulturausschuss


„Die offenere Beteiligung kulturinteressierter Bürgerinnen und Bürger soll einen ganzheitlichen Blick auf das Augsburger Kulturgeschehen gewährleisten und die breitgefächerten Interessen, Wünsche und Erfahrungen der Kulturszene repräsentieren. Durch die gute Vernetzung dieser Vertreter können Meinungen der Stadtgesellschaft auch Eingang in grundsätzliche Entscheidungen des Stadtrates finden“, so Kulturreferent Thomas Weitzel. Moderiert wird das Wahlverfahren für den Kulturbeirat von Dr. Norbert Stamm, Leiter des Büros für Nachhaltigkeit. Zur besseren Einschätzung, wie viele Bürger am Wahlverfahren teilnehmen möchten, bittet das Kulturamt bis Freitag, 25. September, um Rückmeldung entweder per E-Mail kulturamt@augsburg.de oder telefonisch unter (0821) 324 3251 oder unter www.augsburg.de/kulturbeirat.

Um eine möglichst breiten Querschnitt der kulturinteressierten Stadtgesellschaft abzubilden, aber auch um handlungsfähiger zu sein, besteht der Kulturbeirat künftig nur noch aus zehn Mitliedern. Im gehören je ein Vertreter der kulturrelevanten Einrichtungen Universität/Hochschule, Theater, Stadtjugendring und Runder Tisch der Religionen sowie der Stadtheimatpfleger für kulturelle Belange an. Hinzu kommen fünf kulturinteressierte Bürgerinnen und Bürger, die für zwei Jahre frei gewählt werden. Die Geschäftsführung des Kulturbeirats hat Kulturamtsleiterin Elke Seidel. Sie stellt die Geschäftsordnung vor und erläutert den neu zu wählenden Mitgliedern deren Aufgaben und Anforderungen. Laut Satzung können politische Mandatsträger und Vertreter städtischer Institutionen nicht in den Beirat gewählt werden. Ihre Anliegen sind bereits direkt im Kulturausschuss vertreten. Zur Wahl können sich außerdem nur anwesende Personen stellen. Für die Arbeit des Kulturbeirates sind jährlich zwei Sitzungstermine vorgesehen, die nach Bedarf um weitere Termine ergänzt werden können.

Im Februar 2013 wurde erstmals in Augsburg ein Kulturbeirat aus über 20 Vertretern der Kulturszene gegründet. Er hat die Aufgabe, den Stadtrat und den Kulturausschuss in kulturellen Fragen zu beraten. Auch soll er die Zusammenarbeit der politischen Mandatsträger mit kulturellen Organisationen, Einrichtungen und Kulturschaffenden fördern sowie das gegenseitige Verständnis stärken. Zum Aufgabenspektrum des Kulturbeirats gehört ferner, die reiche Erfahrung seiner Mitglieder unter Berücksichtigung der gesamten, vielfältigen Augsburger Kulturlandschaft einzubringen und für die politischen Vertreter nutzbar zu machen.

Die aktuelle Geschäftsordnung des Kulturbeirates lässt sich unter www.augsburg.de/kulturbeirat nachschlagen.