DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 30.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

„Damit Zusammleben gelingt!“ Vortrag von Christian Wulff

Im Rahmen der Reihe „Augsburger Reden zu Vielfalt und Frieden in der Stadtgesellschaft“ spricht Bundespräsident a. D. Christian Wulff am 25.01.2017 im Augsburger Rathaus.

Vom ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff ist der breiten Öffentlichkeit vor allem die reduzierte Aussage „Der Islam gehört zu Deutschland“ hängen geblieben. Vielfach wurde er dafür angefeindet. Nun kommt er auf Einladung des Friedensbüros nach Augsburg, um zu dem Thema „Demokratie braucht persönliche Bekenntnisse: Damit Zusammenleben gelingt!“ zu sprechen. Wulff hatte sich in seinen Ämtern als Ministerpräsident von Niedersachsen und später als Bundespräsident stets um Fragen der Integration und des Dialogs der Religionen bemüht. Für die vom Friedensbüro der Stadt Augsburg veranstaltete Reihe „Augsburger Reden zu Vielfalt und Frieden in der Stadtgesellschaft“ ist er deshalb Gast. Wulff wird über das Ringen um Frieden, Freiheit und Würde sprechen, das in einer sich radikal verändernden Welt und Gesellschaft immer wieder notwendig sei. Das Gespräch moderieren wird Prof. Dr. Matthias Rossi vom Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, Europarecht sowie Gesetzgebungslehre der Universität Augsburg.

Die Vortragsreihe »Augsburger Reden« widmet sich aktuellen Themen und soll  das Verständnis für aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen fördern und mögliche Handlungsoptionen beleuchten. Es sprachen im Rahmen der Reihe bisher u.a. Mark Terkessidis, Navid Kermani, Gesine Schwan, Wilhelm Heitmeyer, Ilya Trojanow und Armin Laschet. In diesem Jahr steht die Vortragsreihe im Zeichen des Reformationsjubiläums.

Demokratie braucht persönliche Bekenntnisse: Damit Zusammenleben gelingt! Vortrag und Gespräch mit Christian Wulff. Moderation: Prof. Dr. Matthias Rossi, Universität Augsburg. Datum/Uhrzeit: Mittwoch, 25.01.2017, 19.00 Uhr. Ort: Rathaus Augsburg, Goldener Saal. Karten: Abendkasse: 5/3 Euro (erm.), mit Vorlage des Kultursozialtickets 1 Euro.

Karten gibt es in der Bürgerinfo am Rathausplatz, im AnnaPunkt und im Taschenbuchladen Krüger (Färbergäßchen 1)