DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 23.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Damals, als Mölders zwei Tore schoss

Am Samstag (15.30 Uhr) trifft der FCA auf Freiburg.

Großartiges Debüt: Sascha Mölders erzielte bei der Bundesligapremiere des FCA im August 2011 mit dem Kopf gegen den SC Freiburg beide Tore für den FCA (Bild: TF)

In der ersten Bundesligasaison des FC Augsburg rieben sich die Augsburger Zuschauer im nicht ganz ausverkauften Stadion die Augen und wunderten sich dabei über zwei Spieler. Lorenzo Davids gab sein Bundesligadebüt und niemand im Stadion verstand, wie es dazu kommen konnte. Die zweite Überraschung war eine positive: Sascha Mölders, der zwei blitzsaubere Tore erzielte und sich sehr geschickt und agil im Raum bewegte. Als Mölders im zweiten Bundesligaspiel für den FCA in Kaiserslautern ein weiterer Klasse-Treffer gelang, war sich Fußball-Augsburg einig, dass den damals Verantwortlichen mit der Verpflichtung von Mölders ein außergewöhnlicher Coup gelang. Es sollte sich um eine Fehleinschätzung handeln. Die zweite Bundesligapartie zwischen den Augsburgern und den Freiburgern verlor der FCA im Breisgau mit 0:1. Ein besonderes Spiel, da es sich damals um ein so genanntes Kellerduell mit Tiefenwirkung handelte und Präsident Seinsch nach dieser Partie davon ausging, dass der FCA die Klasse nicht halten kann: ein weiterer Irrtum. Dass es keinen Sinn machen würde, weiterhin mit Luhukay und Rettig zu arbeiten, sah Seinsch seinerzeit wohl als gegeben. Als der FCA in der Rückrunden großartigen Fußball spielt und die Liga rockte, hatte Seinsch ein Problem, den Abgang Luhukays darzustellen.

Die Geschichte ist bekannt: Der FCA und die Breisgauer blieben in der Bundesliga. Rettig und Luhukay verließen den FCA.  Am kommenden Samstag findet wieder ein Kellerduell der beiden Vereine statt und wieder hat die Partie gegen die Freiburger für den FCA, der zwar bereits neun Punkte auf dem Konto hat, aber bisher kaum zu überzeugen verstand, eine besondere Note. Gewinnt man gegen Freiburg und dann das darauf folgende Heimspiel gegen Paderborn, ist alles in Butter, verliert man diese beiden Heimspiele, dann ist auch im eher beschaulichen Augsburg Feuer unterm Dach. Tobias Werner muss wegen seiner fünften Gelben Karte gegen Freiburg pausieren. Wer für Werner die Tore machen soll, ist derzeit noch offen. Sascha Mölders ist zwar in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, bringt aber für einen Einsatz noch zu wenig Fitness mit. In Freiburg geht man davon aus, dass man in Augsburg den ersten Dreier holt. Argumente für ihren Optimismus haben die Breisgauer aber nicht. Seit der FCA in der Bundesliga spielt, haben die Freiburger in der Brechtstadt nur einen Punkt ergattert. Damals, als Sascha Mölders zwei Tore schoss.