DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 02.06.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

CSU: Fraktionsvorsitz steht fest – Weitzel verzichtet auf Mandat und geht in die Verwaltung zurück

Am morgigen Donnerstag wählt die Stadtratsfraktion der Augsburger CSU ihren Fraktionsvorsitzenden

Leo Dietz

Nach dem taktischen Schachzug, Bernd Kränzle in das ehrenamtliche Bürgermeisteramt zu hieven, löste sich der Knoten, da Bernd Kränzle daraufhin auf den Fraktionsvorsitz verzichtete. Kränzle oder Dietz? So lautete wochenlang die ungelöste Frage, wer nach der Kommunalwahl die CSU-Fraktion führen solle.

Der Weg für Leo Dietz ist somit frei. Seine Wahl zum ersten Fraktionsvorsitzenden ist reine Formsache. Nicht ganz das Gleiche gilt unter Umständen für die vier Stellvertreter Peter Schwab, Ruth Hintersberger, Ralf Schönauer und Peter Uhl, da nach Informationen der DAZ bei der Abstimmung der Stellvertreterposten Musikwissenschaftler Benedikt Lika noch seinen Hut in den Ring werfen könnte. “Lika denkt noch nach”, hieß es. Abgestimmt wird bei der CSU dieses Mal per Akklamation.

In der 20-köpfigen Stadtratsfaktion der Augsburger CSU sind drei Nachrücker zu vermelden: Claudia Haselmeier rückte für Eva Weber nach, für Gerd Merkle konnte Rolf Rieblinger nachrücken, da Merkle auf das Bürgermeisteramt verzichtete. Da Thomas Weitzel sein Rückkehrrecht in die Verwaltung wahrnimmt, verzichtete er auf sein Stadtratsmandat. Für Weitzel rückt  Max Weinkamm nach.