DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 24.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Contemporalley: Torsten Mühlbach in Augsburg

In der Räumen einer ehemaligen Spenglerei im Dritten Quergäßchen 2 – vis à vis vom Kino „Liliom“ – zeigt am Donnerstag, 8. September ab 20 Uhr der Künstler Torsten Mühlbach sein aufregendes Werk.

Ausriss aus Torsten Mühlbachs Webseite

Ausriss aus Torsten Mühlbachs Webseite


„Kulturelle Schlachten werden in der Arena von Torsten Mühlbachs Werken ausgetragen. In dieser ist der Künstler der Held, der die Bilder aus der Geschichts- , Kultur- und Werbeindustrie stiehlt, doch zugleich ist er der Cowboy, der sich nicht anpasst und mit seiner Gewalt gegen die ikonischen Figuren selbst gewalttätig ist. Wenn Mühlbachs Projekt, das wir „Cowboy“ nennen, Sampling ist, dann lässt es sich nur dadurch bewältigen, indem sich der Künstler das Bildrepertoire aneignet, recycelt und refiguriert. Durch die verschiedenen Rollen des Cowboys führt uns Mühlbach den aggressiven, gewaltbereiten, übersexualisierten, degenerierten, faschistischen Menschen vor, wie er gerade in jüngster Zeit immer wieder weltweit anzutreffen ist. Mühlbach gelingt so, die Auseinandersetzung mit sich selbst mit den Ereignissen unserer Geschichte und Zeit zu verknüpfen. Die Figuren, die er wählt, sind Images und Rollen ein und desselben Wesens, des Menschen, des Künstlers, vielleicht Torsten Mühlbachs. Sie sind gewählte Hüllen, mittels derer er die Bezüge zu unserer Gegenwart herstellt. Sie sind die Cowboys unserer Zeit“, so der Kunsthistoriker Stefan-Maria Mittendorf über das Werk Mühlbachs.