DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 24.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

City of Peace wieder 2013

Richard Goerlich soll ein Gesamtkonzept erarbeiten

Das Festival City of Peace soll Kultur und Sport zukünftig unter dem Dach der Friedensstadt Augsburg verbinden – das ist die Grundlage, auf der das Kultur- und Sportreferat für das Jahr 2013 ein Gesamtkonzept erarbeiten will, das neben inhaltlichen Aspekten auch ein solides Sponsoringkonzept sowie alle wichtigen Netzwerkpartner der Stadt einschließt.

Wieder für City of Peace federführend: Richard Goerlich

Weiter für City of Peace federführend: Richard Goerlich


Unter der Federführung von Bürgermeister Peter Grab hatte das städtische WM-Büro unter der Leitung des Popkulturbeauftragten Richard Goerlich im zurückliegenden Sommer City of Peace als Rahmenprogramm zur FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 mit großem Erfolg zusammengestellt und organisiert. Diesen Impuls wolle die Stadt Augsburg auch für eine künftige kulturelle und sportliche „Bespielung“ der Innenstadt aufnehmen, meldet die Stadt in einer Pressemitteilung. Dazu soll – wieder unter der Federführung von Goerlich und in Abstimmung mit dem Stadtjugendring, dem Projektbüro für Frieden und Interkultur und der City Initiative Augsburg (CIA) – ein Gesamtkonzept erarbeitet werden.

Warum es nicht bereits 2012 eine Wiederholung von „City of Peace“ geben soll, erklärt die Mitteilung mit dem stark kryptischen Nebensatz, eine aktuelle inhaltliche, finanzielle und organisatorische Abwägung habe gezeigt, dass dies „nicht den vorgegebenen Parametern“ entspreche – was immer das bedeuten mag. „Wenn City of Peace, dann richtig“, lässt sich Kulturreferent Peter Grab in der Mitteilung zitieren. Er wolle „das Alleinstellungsmerkmal Friedensstadt mit einem Konzept unterfüttern, das ebenso viel Qualität und Erfolg hat wie bei der Frauen-WM.“ Im nächsten Jahr mit City of Peace zu pausieren trage außerdem zur Haushaltskonsolidierung bei.