DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 12.11.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Champions Hockey League: AEV gewinnt in Lulea nach Penaltyschießen

Nach einem begeisternden und hochdramatischen Spiel gewinnt der Augsburger Eislaufverein seine erste Auswärtspartie in der Champions Hockey League und holt in Schweden nach Penaltyschießen zwei Punkte.

Sterni im siebten Himmel: Marco Sternheimer, der viel Eiszeit bekam und großartig spielte © Siegfried Kerpf

Nach einer Powerplayphase der Schweden, die die ersten zehn Minuten gefühlt ununterbrochen in Überzahl spielten, passte Callahan auf Jaroslav Hafenrichter, der gedankenschnell vollendete (9).

Lulea, das bis dahin überlegen agierte, zeigte sich nicht geschockt und erzielte postwendend den Ausgleich, nachdem die Augsburger in der Vorwärtsbewegung leichtfertig die Scheibe verloren (12.). So ging es auch ins zweite Drittel: Ein glücklicher Zwischenstand für den AEV.

Die Augsburger kamen im zweiten Drittel von Minute zu Minute besser in die Partie, kassierten aber nach ihrer ersten starken Druckphase das 1:2 durch Karl Fabricius, der einen kurzen Alleingang mit einem trockenen Schlenzer ins Kreuzeck der Schlägerseite unhaltbar für den überragenden Roy abschloss (31). Die Panther schien das nicht zu kratzen, sie spielten weiterhin mit hohem Körpereinsatz und und großer Laufbereitschaft großartiges Eishockey und knüpften dort an, wo sie vergangene Saison aufgehört hatten. Angetrieben von den 300 mitgereisten Augsburger Fans zeigten sie sich sogar in der Endphase des letzten Drittels als das bessere Team, sodass der Ausgleich von Matt Fraser zum 2:2 hochverdient war (54.).

Wenige Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit kassierte Lulea noch eine Zweiminutenstrafe, doch der AEV konnte in den ersten beiden Minuten der Overtime das 4:3-Überzahlspiel trotz bester Chancen nicht zu seinen Gunsten entscheiden. Das Gleiche bei den Schweden, die die letzten beiden Minuten in Überzahl spielten. Im Penaltyschießen entschied Simon Sezemsky als zehnter Schütze eine erstklassige Eishockeypartie für den AEV, dessen Fans und Spieler 85 Kilometer vom Polarkreis entfernt eine heiße Party feierten.