DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 18.09.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

CFS-Debakel: Wer trägt die Verantwortung?

Die Stadtratsfraktion der Augsburger Grünen wundert sich über OB Gribls beim TV-Sender Sky getätigte Einschätzung, dass die Planer für die derzeitige Umbausituation des Curt-Frenzel-Stadions verantwortlich seien.



Noch in der vergangenen Stadtratssitzung habe der Oberbürgermeister eine Diskussion zu dieser Frage abgelehnt. Eventuelle Fehler solle ein Gutachten klären, über Verantwortung sei derzeit nicht zu reden, so der Grüne Fraktionschef Reiner Erben, der sich darüber erstaunt zeigt, dass Gribl bereits vor Veröffentlichung des Gutachtens mutmaßt, wer seiner Ansicht nach die Schuld trage. „Das passt nicht zusammen und ist schlechter Stil“, so Erben.

„Einer Abwägung aus Zeitgründen keinen Raum gegeben“

Eine Aufklärung darüber, ob es Planungs- und/oder Realisierungsfehler gegeben habe, müsse zeitnah und objektiv erfolgen. Genauso notwendig sei aber eine Diskussion über die politische Verantwortung für dieses Projekt. „Die Stadtregierung hat verschiedene politische Entscheidungen getroffen. Sie hat sich dafür entschieden, dass der Umbau von der AGS federführend durchgeführt wird, mit der hierfür ein Betreuungsvertrag abgeschlossen wurde. Sie hat sich für ein VOF-Verfahren entschieden, an dessen Ende ein bestimmtes Architekturbüro einen Auftrag erhielt. Sie hat sich dazu entschieden, gegenüber der vom Stadtrat verabschiedeten Planung grundlegende Veränderungen durchzuführen und einer Abwägung hierzu aus Zeitgründen keinen Raum zu geben“, so Martina Wild im O-Ton der gestrigen Pressemitteilung der Grünen. Nach Auffassung der Grünen Stadtratsfraktion sind „all diese Entscheidungen von den zuständigen Referenten getroffen worden – und dies ohne Einbindung der zuständigen Gremien“.

Foto: schlechte Sicht von der Osttribüne des CFS