DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 27.01.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

CFS-Debakel: Vorschläge der Panther-Fans werden geprüft

„In diesem Stadion geht vieles noch nicht. Aber vorhandene Mängel durch neue Mängel zu ersetzen, das geht überhaupt nicht“, so Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl. Es sei in dieser Situation wichtig, nach allen Seiten offen zu sein.

Das bedeute auch, andere Sanierungsmöglichkeiten zuzulassen und gegebenenfalls durchzusetzen, so wird Gribl gestern in einer städtischen Pressemitteilung zitiert. Gribl bezieht sich dabei auf eine „Machbarkeitsstudie“ aus den Reihen der Panther-Anhänger, deren Vorschläge zur Verbesserung der Sichtverhältnisse im Stadion einer Prüfung unterzogen werden sollen. Gribl habe dem Panther-Management zugesagt, dass alternative Planungen der Panther in die Prüfungen eingebracht werden. Die nach dem Nixdorf-Gutachten „inakzeptablen Sichverhältnisse“ würden die Architekten Hermann & Öttl im Rahmen ihres Werkvertrages zu Nachbesserungsplanungen verpflichten, deren durchgeplante Ergebnisse noch diese Woche zu erwarten seien, so Gribl.

„Nixdorf wird den Stadträten Rede und Antwort stehen“

"Anhebung der Eisfläche, Aufdoppelung von Tribünenrängen und Anpassung der Sitzhöhen": DAZ-Grafik Osttribüne

"Anhebung der Eisfläche, Aufdoppelung von Tribünenrängen und Anpassung der Sitzhöhen": DAZ-Grafik Osttribüne


Die Vorschläge sollen nach Auffassung von Gribl die vorhandenen Sichtprobleme lösen, ohne weitere neue Probleme neue zu kreieren. Dabei gehe es konkret um die Anhebung der Eisfläche, um eine Aufdoppelung von Tribünenrängen im Süden und Osten des Stadions, um eine Anpassung der Sitzhöhen sowie um eine Reduzierung der Bandenhöhe. Auf der für Dienstag, 7. Dezember anberaumten Sondersitzung des Stadtrats werde Gutachter Nixdorf den Stadträten Rede und Antwort stehen und in erster Linie zur Sache informieren. „Dass der Stadtrat dabei vorschnell etwas entscheiden könnte“, so Gribl, „entbehrt jeder Grundlage“.