DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 23.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Brechtfestival: Lang schwimmen die Felle davon

Der Kulturausschuss der Stadt Augsburg hat gestern seine Entscheidung in Sachen Brechtfestival vertagt. Am kommenden Dienstag, den 22. März, soll auf einer gestern Abend beschlossenen Kulturausschuss-Sondersitzung endgültig darüber entschieden werden, wer dem 2017er Brechtfestival als künstlerischer Leiter vorsteht.

Zur Wahl stehen der vom Kulturreferenten der Stadt vorgeschlagene Patrick Wengenroth und Joachim Lang, der Kandidat der beiden Fraktionsvorsitzenden Bernd Kränzle (CSU) und Margarete Heinrich (SPD). Wer gestern im Kulturausschuss die hitzig geführte Debatte verfolgte, konnte „zwischen den Zeilen“ heraushören, dass die Mehrheit im Kulturausschuss sich nicht mehr auf der Seite von Lang befindet. Die Wortmeldungen und der Debatten-Verlauf ließen erkennen, dass das Wengenroth-Konzept im Kulturausschuss eine Mehrheit gefunden hat.

Die Abstimmung wurde im nichtöffentlichen Teil der Sitzung dennoch verschoben, weil nicht alle Stadträte die Konzeptpapiere der beiden Bewerber vorliegen hatten und eine qualifizierte Entscheidung des  Ausschusses somit nicht möglich gewesen sei, wie es hieß. Nun sollen sich alle im Kulturausschuss sitzenden Stadträte bis zum kommenden Dienstag über die beiden Konzepte beugen, um sich auf der „Brechtfestival-Sondersitzung“ für eines der beiden vorliegenden Konzepte qualifiziert entscheiden  zu können.