DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 28.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Brechtfestival: Lang ist sich nicht sicher, ob er 2016 macht

In einem heute erschienen Artikel der Welt am Sonntag äußerte sich der Festivalleiter des Augsburger Brechtfestivals, Dr. Joachim Lang dahingehend, dass er noch nicht weiß, ob er das Angebot der Stadt für das Brechtfestival 2016 annehmen wird.

Joachim Lang: Bleibt er über 2015 hinaus Festivalleiter?

Joachim Lang: „Ob ich es annehme, überlege ich mir.“


Wie vielfach berichtet, gab es eine lange und intensive Auseinandersetzung um die  Fortsetzung des Augsburger Brechtfestivals. Nach der Kommunalwahl im März 2014 ließ der vom Stadtrat neu bestellte Kulturreferent Thomas Weitzel verlauten, dass er für das Brechtfestival neue Pläne habe. Die Zeit des umstrittenen Festivalleiter Joachim Lang schien abgelaufen. – Das politische Greenhorn Thomas Weitzel hatte seine Rechnung ohne die schwer berechenbare Augsburger Politik gemacht. Hinter den Kulissen entstand ein monatelanger Machtkampf um die Gestaltung des Brechtfestivals.

Mit Kulturreferent Thomas Weitzel und dem Stadttheater hatte Joachim Lang mit seiner Brechtfestival-Konzeption veritable Gegner, während mit Karl-Heinz Schneider ein ehemaliger SPD-Stadtrat und eine kulturpolitisch kaum ernstzunehmende SPD-Fraktion auf der anderen Seite stand. Am Ende des Gezerres stand ein Kompromiss, der von allen Seiten akzeptiert wurde – nach Informationen der DAZ auch von Joachim Lang. Vor weniger als zwei Wochen hatte Lang ein Gespräch mit OB Gribl. Anschließend arbeitete Kulturreferent Weitzel einen Vertrag für 2016 aus. Der Vertrag liegt Lang noch nicht vor. Weitzel wartet, wie es hieß, auf eine kurze Skizze bezüglich des 2016er Konzepts.  Nun heißt es heute in der WELT, dass Lang noch nicht sicher sei, ob er das städtische Vertragsangebot überhaupt annehme. „Ich habe ein Angebot der Stadt, die meinen Vertrag um ein Jahr statt um drei verlängern will“, sagte Lang der “Welt am Sonntag”: „Ob ich es annehme, überlege ich mir.“