DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 26.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Brechtfestival: Gesprächsrunde „Der neue alte Brecht“ fällt aus



„Ohne Brecht wäre ich wahrscheinlich Mathematiker geworden“ – so Manfred Wekwerth. „Brechts Schaffen prägte das Leben des ehemaligen Intendanten (…) am Berliner Ensemble entscheidend. Im Gespräch wird Vertrautes bestätigt und Unbekanntes hervorgebracht werden“, so die Ankündigung im Programmheft des Festivals. Nach Marianne Faithfull muss das diesjährige Brechtfestival nun die Absage des zweiten Hochkaräters verkraften: Prof. Dr. Manfred Wekwerth sagte die Gesprächsrunde „Der neue alte Brecht“ am Sonntag, den 12. Februar 2012 wegen Krankheit ab. Wekwerth, der einer der engsten Mitarbeiter Brechts war, wurde für seine künstlerische Arbeit vom DDR-Regime hoch dekoriert und soll für die Stasi ab 1965 als geheimer Informant tätig gewesen sein. Die Veranstaltung fällt ersatzlos aus. Bereits erworbene Karten können ab sofort zurückgegeben werden. Die Erstattung des Kartenpreises erfolgt gegen Vorlage der Originalkarten an den beiden Vorverkaufsstellen (Stadttheater und Buchhandlung am Obstmarkt).

Visitenkarte Manfred Wekwerth, 1988 (Foto: SpreeTom)