DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 24.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Bilbao vs. FCA 3:1

Der FC Augsburg verlor sein erstes Spiel in der Europa-League vor 40.000 Zuschauern im Stadion San Mames nach einer beeindruckenden Leistung unglücklich mit 1:3. Die Tore erzielten Altintop für Augsburg und Aduriz (55./66.) und M. Susaeta ((90.) für Bilbao.

Stand in Bilbao phasenweise sehr hoch und war ein Kreativposten: Daniel Baier

Stand in Bilbao phasenweise sehr hoch und war ein herausragender Kreativposten: Daniel Baier


Der FCA kann hoch erhobenen Hauptes nach seinem ersten Europa-League-Abenteuer in die Brechtstadt zurückkehren. In der ersten Halbzeit kann man dem FCA nur vorwerfen, dass er seine großartig heraus gespielten Chancen nicht zu nutzen verstand und nach 45 Minuten mit nur einem Tor Vorsprung in die Pause ging. Nachdem der FCA zu Beginn die erste Drangphase der Basken überstand, kamen die Augsburger im besser ins Spiel und verwerteten gleich ihrer erste Torchance mit viel Glück aus einem dreifachen Folgefehler der Athletic-Abwehr heraus. Danach spielte nur noch eine Mannschaft, nämlich der FCA, der die Spanier mit intensivem Pressing und schnellem Umschaltspiel über die Flügel ziemlich alt aussehen ließ. Hätten Dominik Kohr (26.),Tim Matavz (29.) oder Dong-Won Ji (34.) ihre klasse erarbeiteten Großchancen verwertet, wären die Leistungen der beiden Teams in der ersten Halbzeit angemessen abgebildet gewesen, auch wenn Bilbao kurz vor der Pause ebenfalls eine Großchance vergab. Die zirka 1.300 FCA-Fans im stimmungsvollen Estadion San Mames konnten sich mit ihren Gesängen immer wieder bemerkbar machen und unterstützten den FCA championsleaguereif.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich Bilbao auf Augenhöhe mit den Augsburgern und es entwickelte sich ein rassiges und auch spielerisch hochkarätiges Fußballspiel, das am Ende nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft gewann. Den Ausgleich musste der FCA nach einem wuchtigen Kopfball nach einer Ecke hinnehmen, bei der die Augsburger Lehrgeld zahlten: Ragner Klavan wurde von dem Kopfball-Ungeheuer Aduriz weg geblockt. Doch der FCA zeigte sich unbeeindruckt und spielte weiterhin zielstrebig nach vorne: Alexander Esswein, der sein bisher bestes Spiel für den FCA machte, wurde zweimal freigespielt und Esswein scheiterte diesmal nicht an sich selbst, sondern an Athletic-Keeper Herrerin. – Zehn Minuten später wurstelte sich Susaeta mit Tempo durch die Mitte der FCA-Abwehr und legte unfreiwillig für Aduriz auf, der das Leder trocken in die Maschen hämmerte. Anschließend sollte der FCA seine Spielstärke nach vorne verlieren, was den Auswechslungen geschuldet war. In der 59. Minute kam Koo für Halil Altintop und in der 66. To. Werner für Matavz sowie 72. Trochowski für Kohr.

Der bis zur Werner-Einwechslung sehr stark spielende Ji rückte für den abgemeldeten Matavz in die Mitte und war ebenfalls aus dem Spiel. Trochowski wirkte wie ein Fremdkörper und fand wie Koo kaum noch Bande zum Spiel. In der 90. Minute fiel wieder durch die Mitte und wieder durch das starke Angriffsduo Aduriz/Susaeta das 3:1 für Bilbao. Der FCA war den Basken eine knappe Stunde überlegen, ohne dass es den Augsburgern trotz bester Chancen gelang, diese überraschende Überlegenheit in eine klare Führung umzumünzen. Der Auftritt der Augsburger stellte die mit Abstand beste Saisonleistung dar. Dieses Mal wurde der FCA nicht von einem Schiedsrichter seines Triumphs beraubt, sondern durch seine schlechte Chancenverwertung. Unabhängig davon steht der FCA nach vier Runden in der Liga bereits mit dem Rücken zur Wand. Am kommenden Sonntag ist Hannover 96 in der 5. Runde der Fußballbundesliga zu Gast.