DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 24.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Bezirk Schwaben: Prachtweib begrüßt Besucher

Seit wenigen Tagen empfängt die “blaue Soffi” im Eingangsbereich des Bezirks Schwaben am Hafnerberg 10 die Besucher. Die blaue Soffi entstand als gemeinschaftliches Kunstprojekt in der Tagesstätte zur Förderung der seelischen Gesundheit in Aichach.

Die Schöpferinnen der "blauen Soffi" (v.l.): Brigitte Seifert, Elisabeth Bauer und Anita Huber. Bild: Bezirk Schwaben

Die Schöpferinnen der "blauen Soffi" (v.l.): Brigitte Seifert, Elisabeth Bauer und Anita Huber. Bild: Bezirk Schwaben


Sie hantierten mit Hasendraht, Zeitungspapier und Gipsbinden. Und konnten sich während der vergangenen Monate selbst manchmal nicht vorstellen, ob das Ganze Hand und Fuß hat. Hat sie – und was für welche! In der Tagesstätte zur Förderung der seelischen Gesundheit in Aichach, einer Einrichtung der Caritas, hatte Brigitte Seifert, die dort ehrenamtlich tätig ist, die Idee eingebracht, eine Figur in der Art jener der Künstlerin Niki de Saint Phalle (1930 – 2002) nachzubauen. Mit Anita Huber und Elisabeth Bauer fanden sich zwei Klientinnen der Tagesstätte, die von Anfang an Feuer und Flamme für das Projekt waren.

“Seit September haben wir immer wieder an der Soffi gearbeitet – zwischendurch haben wir uns aber schon manchmal gefragt, ob aus ihr was wird”, erzählt Anita Huber. Umso stolzer können sie nun auf das Ergebnis sein – die “blaue Soffi” ist ein Blickfang, ein wahres Prachtweib mit roten Stöckelschuhen (die Idee dazu kam auf einem Flohmarkt), “ein Unikum und Unikat”, wie Rosa Straub, Leiterin der Tagesstätte sagt.

“Soffi” soll Menschen in Lebenskrisen ermutigen

“Die Soffi ist für uns und unsere Besucher ein Sinnbild für Kreativität, Lebensfreude, Kommunikation, aber auch für Inspiration, Ausdauer und der Fähigkeit, Schwierigkeiten zu überwinden”, so Straub weiter. Weil sie mit der Skulptur auch anderen eine Freude machen wollen und Menschen in Lebenskrisen ermutigen möchte, sich auf Hilfe und Unterstützung einzulassen, entstand die Idee, die “blaue Soffi” auf Wanderschaft zu schicken.

Soffis Vorbild: Nana, Skulptur von Niki de Saint Phalle (1974); Leibnizufer, Hannover. Bild: Pär Henning, Schweden

Soffis Vorbild: Nana, Skulptur von Niki de Saint Phalle (1974); Leibnizufer, Hannover. Bild: Pär Henning, Schweden


Besichtigung auch für Besucher

Erste Station ist der Bezirk Schwaben, der hauptsächliche Kostenträger sozial­psychi­atrischer Einrichtungen wie Tagesstätten und Beratungsstellen. “Das ist für uns ein wichtiges Zeichen der Anteilnahme und Anerkennung”, so Rosa Straub, als die Soffi beim Bezirk einzog und unter anderem vom Mitarbeitern aus dem Kompetenz­zentrum Schwäbische Sozial­psychiatrie, so Maximilian Monzer, Gertrud Bösl und Gerlinde Thon, Koordinatorin für den Gemeinde­psychiatrischen Verbund in der Region Augsburg/Aichach-Friedberg, begrüßt wurde.

Die “blaue Soffi” kann im Eingangsbereich des Bezirks Schwaben, Hafnerberg 10, 86150 Augsburg, besichtigt werden. Einrichtungen, Behörden und andere Interessierte, die “Soffi” ebenfalls in ihren Räumen zeigen möchten, können sich direkt an die Tagesstätte zur Förderung der seelischen Gesundheit, Münchener Straße 19, 86551 Aichach, Telefon 08251/873442, wenden. Die Tagesstätte bietet im Übrigen jeden Freitag von 9.00 bis 13.00 Uhr ein offenes Frühstückscafé an – dort kann man nicht nur in Ruhe gut frühstücken, sondern sich auch, wenn man will, über die Arbeit der Einrichtung informieren.