DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 16.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Bahnhof: Tunnelbau mit Startschwierigkeiten

Sechs bis acht Wochen Verzöge­rung muss die frisch begonnene Bau­stelle für die Tunnel­rampe in der Halderstraße verkraften. Schuld sind fehler­hafte Pläne.



Dies teilte Baureferent Gerd Merkle gestern in seinem Routinebericht zur Mobilitätsdrehscheibe dem Bauausschuss mit. Betroffen sind die vorbereitenden Arbeiten an der Kanalisation. Ein großer Abwasser­kanal in rund vier Metern Tiefe muss aus dem späteren Rampen­bereich verlegt werden. Die Aus­füh­rungs­pläne für den neuen Kanal basieren auf alten Bestands­plänen aus den 70er Jahren des letzten Jahr­hunderts. Diese Bestands­pläne hätten bekanntermaßen Fehler, so Merkle. Zur Erkundung der genauen Lage habe man deshalb im letzten Jahr Kamerabefahrungen der bestehenden Kanalisation durchgeführt. Das mit der Neu­pla­nung beauftragte Ingenieurbüro habe es aber versäumt, die Er­kennt­nisse aus der Befahrung in die Planung aufzu­nehmen. Durch das Aktua­lisieren der Pläne werde man sechs bis acht Wochen Bauzeit verlieren. “Das Reinholen ist aber machbar”, so der Baureferent. Die Arbeiten am östlichen Tunnelmund des Straßen­bahn­tunnels sind deshalb zeit­kritisch, weil unmittelbar nach Abschluss des Kö-Umbaues Ende 2013 die Linie 3 wieder nach Pfersee fahren soll.

In den Startlöchern: Schweres Bohrgerät für den Tunnelbau in der Halderstraße (Foto: Stadtwerke)

» Zeit für den Hauptbahnhof