DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 28.11.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Augsburger Panther stürmen an die Spitze

Die Augsburger Panther haben sich nach drei Spielen und drei Siegen ganz oben in der DEL-Tabelle angeflanscht. Nach einem 7:4-Sieg (2:2, 1:2, 4:0) am Freitagabend im Curt-Frenzel-Stadion vor 4.824 Zuschauern gegen die Düsseldorfer EG bleibt das deutsch-kanadische Ensemble von Trainer Larry Mitchell die Mannschaft der Stunde.



Die Düsseldorfer zeigten sich in den ersten beiden Dritteln unbeeindruckt von der Atmosphäre im Augsburger Hexenkessel. Zwar traf Michael Connolly nach fünf Minuten bei 5:3-Überzahl zur Augsburger Führung, doch die Rheinländer drehten das Spiel durch Rob Collins (12.), Andreas Martinsen (17., 5:3-Überzahl), Drew Schiestel (26.) und Alexei Dmitriev (32.) bei einem Gegentor von Daniel Da Silva (18.) auf 4:2. Eine Ergebnis, das der AEV zu koorigieren verstand. Auf beeindruckende Weise schlug Augsburg zurück. Da Silva erzielte seine Tore zwei und drei (36./43.), ehe Ivan Ciernik (48.), Daniel Weiß (51.) und Sebastian Uvira (52.) den Panther-Erfolg auf die richtige Bahn brachten.

Durch die bärenstarke Neuzugänge im Abwehrbereich sollten Panther dieses Jahr den Sprung in die Play-Offs schaffen. Für die Konkurrenz wird es sehr schwer werden, ihre Spiele gegen den AEV zu gewinnen. Die Panther waren bisher sehr effektiv im Vergleich zum Vorjahr, besonders im Überzahl- und im Unterzahlspiel. Die Statistik des AEVs im Unterzahlspiel steht nach 3 Spieltagen bei 92 % (17 UZ-Situationen mit nur einem Gegentor). Ein Spitzenwert im Eishockey. Auch auf der Torhüterposition ist man dieses Jahr stärker aufgestellt. Erwähnenswert zum gestrigen Abend: Der Düsseldorfer Torhüter lag nach einer Parade verletzt auf dem Eis und aus dem Fanblock der Panther wurden Bobby Göpfert-Rufe laut.

Die Panther fahren am Sonntag nach Nürnberg zu den Thomas Sabo Ice Tigers. Beginn der Partie: 16.30 Uhr.

AEV: Mason – Tölzer, Lamb; Reiß, Woywitka; Seifert, Bettauer; Rekis – Grygiel, Connolly, Ciernik; Bayda, Caporusso, DaSilva; Trevelyan, Weiß, Carciola; Schäffler, Breitkreuz, Uvira.

Tore: 1:0 Mike Connolly (5:00/PP2), 1:1 Rob Collins (11:36), 1:2 Andreas Martinsen (16:58/PP1, 2:2 Dan DaSilva (17:58), 2:3 Drew Schiestel (25:21), 2:4 Alexej Dmitriev (31:18), 3:4 Dan DaSilva (35:07), 4:4 Dan DaSilva (42:58/PP2), 5:4 Ivan Ciernik (47:32), 6:4 Daniel Weiß (50:58), 7:4 Sebastian Uvira (51:35).