DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 27.11.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Augsburg hat gewählt

Bayernweit musste die CSU bei der Landtagswahl am Sonntag 17,3 Prozent Verluste hinnehmen und liegt nur noch bei 43,4 Prozent. Aber auch in Augsburg ging es für die CSU um fast 16 Prozent nach unten.

Nach 56,0% bei den Landtagswahlen im Jahr 2003 liegt die Augsburger CSU nun bei nur noch 40,3%. Die SPD konnte im Vergleich zu 2003 um 2,7 Punkte zulegen und liegt jetzt bei 25,7%. Ginge es nur nach dem Augsburger Ergebnis, wären die Freien Wähler gescheitert und die LINKEN hätten mit 5,6 Prozent den Einzug in den Landtag geschafft. Landesweit ist es jedoch genau umgekehrt.

Weniger dramatisch sehen die Veränderungen im Vergleich zur Kommunalwahl am 2. März 2008 aus. Das bürgerliche Lager teilte die Stimmen der auf Landtagsebene nicht vertretenen Bürgervereinigung PRO AUGSBURG unter sich auf: die CSU blieb mit +0,2% nahezu unverändert, FDP und Freie Wähler gewannen 4,8 bzw. 2,6 Prozentpunkte hinzu. Die SPD ohne den Amtsbonus von Paul Wengert rutschte um 4,4 Punkte von 30,1 auf 25,7 Prozent ab, während die Augsburger Grünen um 0,5 auf 10,8 und die LINKEN um 2,1 auf 5,6 Prozent zulegen konnten.