DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 26.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Aufbruchsstimmung in der Bildungsregion Augsburg

Zwei hochkarätige Lehrerfortbildungen sorgten in der vergangenen Woche für frischen Wind in der Augsburger Schul- und Bildungslandschaft.

Von Udo Legner

Professor Kaiser-Trujillo vom kommunalem Integrationszentrum Münster hielt das Hauptreferat bei der Fortbildung in der Stadtbücherei Augsburg zu dem Thema “Heterogenität und Vielfalt in der Schule” Eine Veranstaltung, die vom Schulreferat der Stadt Augsburg in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt organisiert wurde. In seinem Grußwort wies Bildungsreferent Hermann Köhler darauf hin, dass Heterogenität an Augsburger Schulen nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel sei. Diese Diese Feststellung gelte nicht nur für die Berufs-, Grund- und Mittelschulen – fast 60 Prozent der Schüler an den Augsburger Grundschulen weisen Migrationshintergrund auf, an den Mittelschulen sind es sogar 71,8 Prozent – sondern inzwischen auch an den weiterführenden Schulen in Augsburg. Je nach Einzugsgebiet der Schule weist zwischen einem Drittel und der Hälfte der Schülerschaft an den Augsburger Gymnasien Zuwanderungsgeschichte auf.

Fazit der Fortbildung: Die höchst heterogene Zusammensetzung der Schülerschaft stellt Bildungspolitiker und Pädagogen nicht zuletzt angesichts der jüngsten Entwicklungen in den nächsten Jahren vor neue Herausforderungen, die einer Herkulesaufgabe gleichkommt und nur mit einem umfassenden Gesamtkonzept aller am Bildungsprozess Beteiligter zu bewältigen sein wird. – An der Podiumsdiskussion im Rahmen dieser Veranstaltung zum Thema „Was braucht die Schule zur erfolgreichen Arbeit mit heterogener Schülerschaft?“ nahmen neben Vertretern der Augsburger Bildungsregion auch Schüler mit Migrationshintergrund sowie  der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung Martin Neumeyer teil.

Abschließend verwies der Bildungsreferent der Stadt Augsburg darauf, dass das Ende dieser Fortbildungsreihe lediglich den Auftakt für eine  noch intensivere Auseinandersetzung mit den Themen Sprachbildung und Heterogenität bilde. Bereits am folgenden Tag begann für die Lehrerteams aus den kommunalen weiterführenden  Augsburger Schulen sowie aus drei staatlichen Augsburger Mittelschulen eine auf eineinhalb Jahre angesetzte Fortbildungssequenz. Ziel dieser innovativen Maßnahme: Die Kollegen mit Konzepten vertraut machen, durchgängige Sprachbildung sowie interkulturelles Lernen in den einzelnen  Unterrichtsfächern einzusetzen und die erprobten Ansätze möglichst effektiv und nachhaltig in den Schulen zu implementieren.