DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 04.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Altes Stadtbad: Peter Grab appelliert an die Augsburger Bevölkerung

Das Alte Stadtbad wurde durch ein Bürgerbegehren im letzten Jahr für die Stadt Augsburg zum unverkäuflichen Tafelsilber der Stadt erklärt. Nun sieht sich die Stadt gemüßigt, ihre Bürger zum Besuch des Bades aufzufordern.

Geschenke verkauft man nicht: Bürgerbegehren im März 2010

Geschenke verkauft man nicht: Bürgerbegehren im Januar 2010


„Aufgrund der öffentlichen Aufmerksamkeit im letzten Jahr“, wie es in einer städtischen Pressemitteilung lakonisch heißt, „wurden große Hoffnungen in einen signifikanten Besucherzuwachs gesetzt, um die hohen Betriebskosten des Alten Stadtbads zu minimieren.“

Aus diesem Grund „appelliert einmal mehr Sportbürgermeister Peter Grab an die Augsburger Bevölkerung sowie an die Unterzeichner für das Jugendstiljuwel.“ Der Wortlaut des Appells: „Bitte besuchen Sie in der nächsten Badesaison das Alte Stadtbad so oft wie möglich und genießen Sie das wunderbare Ambiente!“ Der Hintergrund dieser Nutzungsaufforderung aus dem Hause Grab sind die sinkenden Besucherzahlen.

Besucherzahl kontinuierlich rückläufig

In der Saison 2005/2006 besuchten die Schwimmhalle noch 48.890 Personen und die Sauna 24.164, insgesamt also 73.054 Personen. Seitdem ging die Besucherzahl kontinuierlich zurück. Die letzte vergleichbare Saison 2008/2009 (in 2009/2010 war die Sauna teilweise geschlossen) verzeichnete insgesamt 63.552 Besucher: 41.640 in der Schwimmhalle und 21.912 in der Sauna. Die vergangene Saison 2010/2011 stellt sich wie folgt dar: 39.051 Personen in der Schwimmhalle und 19.123 Personen in der Sauna, macht zusammen 58.174 Personen. Das sind 8,4 Prozent weniger als in der Saison 2008/2009 und 20,4 Prozent weniger als in der Saison 2005/2006