Medici
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 04.12.2018 - Jahrgang 10 - www.daz-augsburg.de

AEV verliert in Schwenningen

Die Augsburger Panther haben nach dem großen Heimsieg gegen München einen herben Dämpfer im Kampf um die Playoffs hinnehmen müssen. Bei den Schwenninger Wild Wings unterlag der AEV mit 1:3. Das einzige Tor für die Panther erzielte Drew LeBlanc kurz vor Schluss (60.). Die Treffer für Schwenningen markierten Damien Fleury (1.), Stefano Giliati (38.) und Markus Poukkula (51.).

  Team GP
Spiele
PTS
Punkte
DIFF
Tordifferenz
W
Siege
OTW
Siege Verlängerung
SOW
Siege Penaltyschießen
L
Niederlagen
OTL
Niederlagen Verlängerung
SOL
Niederlagen Penaltyschießen
01 EHC Red Bull München RBM 52 107 183-128 30 4 2 11 4 1
02 Eisbären Berlin EBB 52 101 169-131 29 2 2 13 1 5
03 Thomas Sabo Ice Tigers NIT 52 100 152-126 25 5 5 12 3 2
04 ERC Ingolstadt ING 52 79 147-137 20 4 2 19 4 3
05 Adler Mannheim MAN 52 78 151-149 21 1 5 22 2 1
06 Kölner Haie KEC 52 77 148-142 21 5 0 22 1 3
07 Grizzlys Wolfsburg WOB 52 76 153-146 19 3 3 20 5 2
08 Iserlohn Roosters IEC 52 76 138-154 21 3 3 24 1 0
09 Pinguins Bremerhaven BHV 52 75 146-163 21 4 0 23 2 2
10 Schwenninger Wild Wings SWW 52 74 123-130 19 5 2 23 2 1
11 Düsseldorfer EG DEG 52 68 133-154 17 2 2 22 7 2
12 Augsburger Panther AEV 52 65 151-158 17 2 2 25 1 5
13 Straubing Tigers STR 52 61 137-177 17 0 2 27 2 4
14 Krefeld Pinguine KEV 52 55 141-177 11 2 4 25 7 3
Bei den Panthern feierte Jordan Samuels-Thomas sein Debüt an der Seite von Hans Detsch und Aleksander Polaczek und deutete seine Klasse durchaus an. Der Neuzugang rückte für Simon Sezemsky ins Team, musste aber früh den ersten Gegentreffer von der Bank aus verfolgen. Es war noch nicht einmal eine Minute gespielt, als Fleury zum 1:0 abstaubte. Zuvor hatte Olivier Roy gegen Dominik Bittner pariert (1.). Und die Wild Wings blieben am Drücker und dominierten die Anfangsphase. Gabe Guentzel rettete in der dritten Spielminute auf der Linie beim Schuss von Istvan Bartalis. Die Panther fanden in den ersten zehn Minuten offensiv im Grunde nicht statt – die erste Chance hatte Polaczek, der aber über das Tor von Dustin Strahlmeier schoss (11.). Zudem hatte Arvids Rekis kurz vor der ersten Pause eine gute Gelegenheit (19.), aber trotz der Leistungssteigerung war die Führung der Wild Wings nach 20 Minuten verdient.

Giliati erhöht



Im zweiten Drittel hatte Poukkula kurz nach Wiederbeginn das 2:0 auf dem Schläger, aber Roy parierte stark (22.). Der AEV wurde dennoch von Minute zu Minute stärker und war das optisch überlegene Team. Chancen gab es auch, aber Thomas Holzmann (23.), Guentzel in Überzahl (25.) oder Samuels-Thomas (32.) konnten diese nicht nutzen. Effizienter präsentierten sich die Hausherren, bei denen Giliati bei einem Konter äußerst sehenswert auf 2:0 erhöhte (38.). Der AEV war um eine schnelle Antwort bemüht, aber die bisher beste Chance des Spiels ließ Scott Valentine elf Sekunden vor der zweiten Pause ungenutzt (40.).

Poukkula macht alles klar

Im Schlussdrittel erhöhte die Truppe von Mike Stewart weiter das Risiko und bestimmte nun eindeutig das Geschehen. Schwenningen stand aber stark in der Defensive und so wurde es fast nur aus der Distanz gefährlich. Die Wild Wings verlagerten sich auf Konter und nutzten einen solchen zur Entscheidung, als Poukkula Roy mit einer starken Bewegung keine Chance ließ (52.).

Die Panther kämpften zwar weiter, aber das Ehrentor von LeBlanc kam zu spät (60.). Für den AEV geht es nun am Sonntag zu Hause um 16:30 Uhr gegen die Straubing Tigers weiter.



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros