DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 18.02.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

AEV verliert in Mannheim

Die Augsburger Panther haben das dritte Duell gegen die Adler Mannheim verloren. Nach einer 3:8-Klatsche im Oktober und einem 4:1-Heimsieg im November setzte es dieses Mal eine 0:4-Niederlage. Für die Adler waren Janik Möser (8.), Nicolas Krämmer (26.), Tim Stützle (51.) und Borna Rendulic (60.) erfolgreich

Die Panther gingen im Vergleich zum Sieg in Köln unverändert ins Spiel – Olivier Roy kehrte zwar in den Kader zurück, nahm aber zunächst auf der Bank Platz. Und wie schon bei den Haien versteckte sich der AEV nicht und hielt sofort voll dagegen. Die Gäste hatten auch die erste gute Chance der Partie, aber Matt Fraser scheiterte aus kurzer Distanz an Dennis Endras im Tor der Adler (7.).

Wenig später sorgte ein Abwehrfehler auf der anderen Seite für den ersten Treffer. Die Panther verloren den Puck in der eigenen Zone, Phil Hungerecker bediente den freistehenden Möser und dieser ließ Markus Keller mit einem platzierten Schuss in den Winkel keine Chance (8.).

Keller stark gegen Rendulic

Augsburgs Goalie verhinderte etwas später aber mit einem starken Reflex den zweiten Treffer, als er blitzschnell gegen Borna Rendulic reagierte (14.).

Insgesamt war Mannheim nach der Führung stärker, aber die Panther verteidigten geschickt und ließen im Grunde außer der Möglichkeit von Rendulic nicht viel zu, so dass es mit dem 1:0 in die erste Pause ging.

Im zweiten Drittel hatten erneut die Panther die erste Chance durch Adam Payerl (22.) und hatten dann im ersten Powerplay des Spiels gleich mehrmals den Ausgleich auf dem Schläger. Erneut Payerl (24.) und Drew LeBlanc (25.) scheiterten jedoch aus aussichtsreicher Position an Endras.

Krämmer erhöht – Anschlusstreffer zählt nicht

Mitten in diese sehr gute Phase der Panther gelang Mannheim das 2:0, als Krämmer einen Schuss von Mark Katic unhaltbar abfälschen konnte (26.). Die Gäste hatten zudem Glück, dass David Wolf nur den Pfosten traf (30.), andererseits hätte Scott Kosmachuk beinahe im direkten Gegenzug den Anschlusstreffer markieren können (30.).

Und Sekunden vor der zweiten Sirene gelang dem AEV in Überzahl tatsächlich das 2:1, das aber leider keine Anerkennung fand. Nach einem Schuss von Fraser stand Patrick McNeill goldrichtig und staubte ab, aber Marc Iwert pfiff vorher ab und so blieb es beim 2:0 nach 40 Minuten.

Stützle mit der Entscheidung

Im Schlussdrittel versuchten die Panther noch einmal alles, um ins Spiel zurückzukommen, aber Mannheim verteidigte stark, ließ kaum noch Chancen zu und entschied dann dank einer Einzelaktion das Spiel: Stützle umspielte genau zehn Minuten vor dem Ende gleich mehrere Augsburger und schloss das Solo mit einem platzierten Schuss zum 3:0 ab (51.). Den Endstand besorgte Rendulic mit einem Schuss ins leere Tor (60.).

Für den AEV geht es nun am kommenden Wochenende ausnahmsweise mit zwei Heimspielen weiter. Am Freitag ist die Düsseldorfer EG zu Gast, zwei Tage später geben die Straubing Tigers ihre Visitenkarte im Curt-Frenzel-Stadion ab.