DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 10.12.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

EISHOCKEY

AEV verliert in Berlin mit 0:4

Nichts zu holen gab es für die Augsburger Panther in Berlin. Sie kassierten bei den Eisbären Berlin die vierte Pflichtspielniederlage in Folge. In der Hauptstadt unterlag der AEV nach Treffern von Marcel Noebels (13.), Austin Ortega (17.), Lukas Reichel (26.) und Andre Rankel (58.) mit 0:4.

Keinen Berliner Punkt, kein Tor im Koffer auf dem Weg zurück an den Lech: Payerl sollte nicht treffen – Callahan war nicht im Kader – Foto: © DAZ-Archiv/Siegfried Kerpf

Bei den Panthern feierte Scott Kosmachuk sein Debüt und deutete dabei an, dass er durchaus eine Verstärkung sein könnte. Neben dem Neuzugang rückten auch Christoph Ullmann und Thomas Holzmann ins Lineup. Jaroslav Hafenrichter, Alex Lambacher und auch Mitch Callahan standen dagegen nicht im Kader. Und der AEV war eigentlich ganz gut im Spiel, als die Eisbären nach einem kapitalen Fehler von Kapitän Steffen Tölzer durch Noebels in Führung gingen (13.).

Dieser Treffer gab den Hausherren sichtlich Auftrieb – zwar hatten die Panther eine große Chance auf den Ausgleich, als T.J. Trevelyan alleine auf Sebastian Dahm zulief und auch Adam Payerl beim Nachschuss nicht erfolgreich war (14.).

Ortega erhöht für Berlin

Aber im Grunde spielten nach der Führung fast nur noch die Eisbären und nahmen den starken Markus Keller unter Beschuss. Augsburgs Goalie musste sich mehrfach auszeichnen, hatte bei Pfostentreffern von Ortega und Frank Hördler (je 16.) auch Glück. Doch einmal musste sich Keller im ersten Drittel noch geschlagen geben, als Ortega einen Schuss von James Sheppard unhaltbar zum 2:0 abfälschte (17.).

Zu Beginn des zweiten Durchgangs das gleiche Bild: Die Eisbären bestimmten das Spiel und Augsburg offenbarte große Probleme in der Defensive. So überrascht es nicht, dass auch dem 3:0 durch Reichel eine Unaufmerksamkeit der Gäste voranging.

Wechselfehler führt zum 3:0

Nach einem schlimmen Wechselfehler liefen Maxim Lapierre und Reichel alleine auf Keller zu und der Youngster legte nach Querpass unhaltbar nach (26.). Den Einsatz konnte man den Panthern nicht abstreiten und die Mannschaft von Tray Tuomie erspielte sich im zweiten Drittel auch einige gute Möglichkeiten, aber Treffer fielen in diesem Durchgang auf keiner Seite mehr.

Auch im Schlussdrittel hatten die Gäste Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer. Augsburg stand nun etwas stabiler, hatte aber Pech, dass Marco Sternheimer alleine vor Dahm nur den Pfosten traf (49.).

Sternheimer an den Pfosten – Rankel mit dem 4:0

Tore waren an diesem späten Nachmittag aber nur den Hausherren vorbehalten. In Überzahl besorgte Rankel in der Schlussphase den Endstand (58.).  – Für den AEV geht es nun am kommenden Wochenende mit zwei Derbies weiter: Am Freitag geht es zu den Thomas Sabo Ice Tigers, zwei Tage später ist der EHC Red Bull München im Curt-Frenzel-Stadion zu Gast.

AEV: Keller – Lamb, Valentine; Haase, Tölzer; McNeill, Sezemsky; Rogl – Schmölz, LeBlanc, Kosmachuk; Holzmann, Gill, Fraser; Trevelyan, Stieler, Payerl; Mayenschein, Ullmann, Sternheimer