DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 07.07.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

AEV trotzt RB München einen Punkt ab

Die Augsburger Panther haben im vierten und letzten Vorrundenderby gegen den EHC Red Bull München einen Punkt ergattert. Bei der 4:5-Niederlage nach Verlängerung führten die Panther dabei allerdings bereits schon mit 3:0 und 4:2, mussten sich am Ende starken Münchnern aber doch geschlagen geben. Die Treffer für den AEV erzielten Brady Lamb (7., 16.), T.J. Trevelyan (14.) und David Stieler (41.). Für München waren Philip Gogulla (36.), Yannic Seidenberg (38.), Christopher Bourque (44.), Trevor Parkes (47.) und Konrad Abeltshauser (63.) erfolgreich.

Wieder unter den Torschützen dabei: T.J. Trevelyan © S. Kerpf

Das Spiel begann perfekt aus Augsburger Sicht, denn nach einer recht ausgeglichenen Anfangsphase gingen die Gäste in Führung, als Lamb aus dem Handgelenk abzog und genau zum 0:1 traf (7.). Dieser Treffer gab dem AEV sichtlich Auftrieb: Immer wieder attackierte man früh, erzwang Scheibenverluste der Münchner und kam so zu Chancen. Logische Folge: Die Panther legten nach. Nach einem geblockten Schuss von Patrick McNeill machte Matt Fraser das Spiel schnell und schickte Trevelyan auf die Reise.

Trevelyan und Lamb stellen auf 0:3

Der Augsburger Publikumsliebling fuhr über die linke Seite ins Drittel der Hausherren, schloss eiskalt ab und netzte oben links zum verdienten 0:2 ein (14.). Doch damit nicht genug, denn die Gäste trafen noch einmal im ersten Durchgang. Nach starkem Forechecking kam Lamb an den Puck, hatte Zeit und setzte den Hartgummi ganz überlegt in den Winkel (16.).

Auch zu Beginn des Mitteldrittels hatten die Panther noch einige Möglichkeiten auf weitere Tore. So traf Scott Kosmachuk beispielsweise das Lattenkreuz des Tores von Daniel Fiessinger (29.). Doch nach etwa der Hälfte der Spielzeit wurde München immer stärker und machte die Partie wieder spannend. Erst fälschte Gogulla einen Schuss von Yasin Ehilz unhaltbar ab (36.) und kurz danach schloss Seidenberg einen schnell vorgetragenen Angriff zum 2:3 ab (38.).

Panther-Führung hält nicht

Im dritten Spielabschnitt schlugen die Panther jedoch zurück: In Überzahl dauerte es nur 18 Sekunden, ehe Stieler aus spitzem Winkel nach toller Vorarbeit von Kosmachuk dafür sorgte, dass der AEV wieder mit zwei Treffern Vorsprung führte (41.). Dabei bleib es allerdings nicht lange, denn die Hausherren verkürzten postwendend, als Bourque abzog, Fraser noch leicht abfälschte und Olivier Roy erneut chancenlos war (44.). Gleiches gilt auch für den Ausgleichstreffer kurz danach – dieses Mal fälschte Parkes einen Schuss von Bodnarchuk noch entscheidend ab (47.).

München holt Zusatzpunkt

Anschließend standen die Panther jedoch besser und nahmen zumindest einen hochverdienten Punkt mit. Dass es nicht zwei wurden, lag an Abeltshauser, der in der Overtime nach einem gewonnenen Bully zum Solo ansetzte und den Siegtreffer für München erzielte (63.). Für den AEV geht es nun am Sonntag um 14:00 Uhr gegen die Krefeld Pinguine im heimischen Curt-Frenzel-Stadion weiter.