DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 04.07.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

AEV gewinnt in Köln

Die Augsburger Panther haben einen wichtigen Sieg im Kampf um die Playoffs eingefahren. Bei den Kölner Haien siegten die Panther nicht unverdient mit 3:2. Die Treffer für den AEV erzielten John Rogl, Daniel Schmölz (je 14.) und Simon Sezemsky (46.). Für Köln waren Frederik Tiffels (21.) und Jon Matsumoto (29.) erfolgreich.

Marco Sternheimer konnte sich wieder wieder freuen: Den Panthern gelang in Köln ein Auswärtssieg © S. Kerpf/DAZ-Archiv

Tray Tuomie musste dabei kurzfristig neben den langzeitverletzten Alex Lambacher und Mitch Callahan und dem angeschlagenen Kapitän Steffen Tölzer auch auf den kranken Olivier Roy verzichten. Für ihn rückte Markus Keller zwischen die Pfosten. Die zuletzt fehlenden Henry Haase, T.J. Trevelyan und Thomas Holzmann konnten dagegen mitwirken.

Und die Gäste waren sofort im Spiel und von Beginn an das aktivere und etwas bessere Team. Chancen waren aber zunächst Mangelware – richtig gefährlich wurde es erst in der 11. Minute, als Köln im Powerplay agieren durfte. Freddie Tiffels hatte dabei das halbleere Tor vor sich, traf aber den Puck nicht richtig und schoss vorbei. Beinahe im Gegenzug hatten auch die Panther ihren ersten Hochkaräter, als Christoph Ullmann nach einem Alleingang an Hannibal Weitzmann scheiterte.

Doppelschlag des AEV

Doch die Panther blieben dran und belohnten sich drei Minuten später gleich doppelt. Zunächst zog Rogl von der blauen Linie ab und erzielte seinen ersten Saisontreffer und 28 Sekunden später traf Schmölz direkt nach Bullygewinn durch die Beine von Weitzmann zum 0:2 (jeweils 14.). Kurz vor Drittelende hätte der AEV durch Sahir Gill und Drew LeBlanc weiter erhöhen können (je 20.), aber beide scheiterten am Kölner Schlussmann. Keller auf der anderen Seite hatte wenig zu tun, hielt die Schüsse auf sein Tor aber sicher und ließ auch keine Abpraller zu.

Köln gleicht aus

Zu Beginn des Mitteldrittels unterlief dem Panthergoalie aber ein unfassbarer Blackout. Keller wollte in Überzahl das Spiel schnell machen, spielte den Puck aber von hinter dem Tor genau auf den Schläger von Tiffels, der diesen nur noch ins leere Tor schieben musste (21.). Dieser Treffer gab den Haien Auftrieb und plötzlich waren die Hausherren das bessere Team. Folgerichtig fiel auch der Ausgleich. Bei angezeigter Strafe zog Matsumoto von der blauen Linie ab und markierte das 2:2 (29.). Es sollte der letzte Treffer des Durchgangs bleiben, da die Panther es danach wieder besser verstanden, Köln vom eigenen Tor wegzuhalten. Der AEV hatte sogar noch durch Matt Fraser Sekunden vor der zweiten Sirene die Chance auf die erneute Führung, aber Weitzmann konnte gerade noch parieren (40.).

Sezemsky in Überzahl

Der dritte Spielabschnitt begann spektakulär, denn nach wenigen Sekunden musste Keller zweimal in höchster Not gegen Sebastian Uvira entschärfen, verhinderte aber die erstmalige Führung der Hausherren. Und so gelang den Panthern der nächste Treffer. In doppelter Überzahl zog Sezemsky ab und erzielte bereits seinen zehnten Treffer im Powerplay (46.). Es sollte die Entscheidung sein, denn die Panther brachten den dritten Sieg im dritten Duell mit den Haien anschließend souverän über die Zeit.

Für den AEV geht es am Sonntag mit dem nächsten Auswärtsspiel weiter. Ab 14:00 Uhr sind die Fuggerstädter bei Meister Adler Mannheim zu Gast.