DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 03.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

AEV: Aus der Traum

Für die Augsburger Panther ist die Eishockeysaison 2016/2017 zu Ende.

Foto (c) Siegfried Kerpf

Foto (c) Siegfried Kerpf


Im siebten Viertelfinalspiel gegen die Nürnberg Ice Tigers verloren die Augsburger Panther mit 3:5 und beendeten somit die Serie mit 3:4. Die Tore der Panther erzielten David Stieler (9.), Justin Shugg (50.) und Thomas Holzmann (50.). Für die Ice Tigers trafen Yasin Ehliz (9.), Jesse Blacker (34.), Patrick Reimer (36.), Marco Pfleger (41.) und Marius Möchel (53.).

Die Augsburger mussten weiter auf Mark Cundari verzichten. Hans Detsch und Matt MacKay standen nicht im Kader. T.J. Trevelyan und Jonathan Boutin rückten wieder ins Team. Boutin war wieder dabei – aber hinter Ben Meisner nur der zweite Goalie.

Über die gesamte Partie waren die Panther deutlich besser im Spiel als noch in Spiel sechs und kämpften auf Augenhöhe um den Einzug ins Halbfinale. Es handelte sich um ein klasse Spiel mit Großchancen hüben wie drüben.

Nachdem das erste Drittel leistungsgerecht 1:1 endete, legte Nürnberg im zweiten Drittel nach: Nach einem Konter zog Schremp flach ab und den Nachschuss netzte Blacker ein (34.). In Überzahl legte sich Reimer wenig später die Scheibe zurecht und ließ Meisner keine Chance 1:3 (36.). So ging es auch in die letzte Drittelpause.

16 Sekunden nach Wiederbeginn nutzte Pfleger einen Fehler in der Vorwärtsbewegung der Augsburger zum vierten Treffer (41.). Wer nun gedacht hatte, dass sich die Panther in die Niederlage fügen würden, sollte sich täuschen. Die Panther fanden nach großem Kampf wieder zurück ins Spiel: Justin Shugg (50.) und Thomas Holzmann sorgten für den nicht mehr geglaubten Anschluss. Doch der Doppelschlag reichte nicht aus, denn das Scheibenglück wendete sich erneut: Nach einem unglücklich geführten Zweikampf im Eck kam die Scheibe zum völlig freistehenden Nürnberger Möchel, der für die Entscheidung sorgte (53.).

Nach der besten Ligaplatzierung seit der DEL-Gründung und einer packenden Viertelfinalserie beginnt für die Augsburger heute der DEL-Urlaub. Das gilt natürlich auch für die AEV-Fans, die nach der Schlusssirene ihre Mannschaft mit minutenlangen Ovationen feierten.