Die Augsburger Zeitung

DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur

Montag, 1.5.2017 • Nr. 121 • Jahrgang 6 • www.daz-augsburg.de
sz

Geschichtenmobil macht Halt in der “Lutherstadt Augsburg”

Von Oktober 2016 bis Oktober 2017 fährt ein “Geschichtenmobil” durch 19 europäische Länder – von London nach Berlin, von Straßburg nach Rom. In 67 Städten sammelt es Reformationsgeschichten und bringt sie am Ende nach Wittenberg. Unter dem Motto „Mutig bekennen – friedlich streiten“ macht der Truck am 19. April Halt auf dem Augsburger Rathausplatz.

Um 12 Uhr begrüßen der Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl, Stadtdekanin Susanne Kasch und Partner aus der Ökumene das Geschichtenmobil mit seinem Team. Den ganzen Tag über können Besucher im Stationen-Truck Geschichten der Reformation entdecken.

Ab 14 Uhr zeigt das Sensemble Theater die Uraufführung des Stücks „So leise treten kann ich nicht“ von Sebastian Seidel. Vordergründig geht es um historische Ereignisse: Die Verlesung des Augsburger Bekenntnisses vor dem Kaiser, den Streit um die antijüdischen Schriften von Antonius Margaritha und die Verfolgung der Augsburger Täufergemeinde. Aber auch aktuelle Fragen kommen zum Ausdruck. Die drei Theaterszenen sprechen das Publikum direkt an und fordern die Besucher heraus, eine eigene Haltung für die heutigen Fragen um Glaube, Bekenntnis, Religion zu finden. Die Inszenierung verteilt sich auf drei Orte: Das Fürstenzimmer im Rathaus, den Augustanasaal im Annahof und den Innenhof der Barfüßerkirche. Tickets (10 € / 5 € erm.) gibt es im Vorverkauf in der Bürgerinfo am Rathausplatz.

Um 19.30 Uhr spricht im Evangelischen Forum Annahof (Im Annahof 4) der Münchner Theologieprofessor Gunther Wenz zum Thema: „Glauben bekennen heute – fair und gewaltfrei, mutig und friedlich, kontrovers und zivilisiert“. Der Eintritt ist frei.


© 2017 DAZ V1.0 •• Realisiert mit WordPress