Die Augsburger Zeitung

DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur

Dienstag, 23.1.2018 • Nr. 23 • Jahrgang 6 • www.daz-augsburg.de
sz

One City, One Book

„Eine Stadt liest ein Buch“ ist in Augsburg angekommen.

"Augsburg liest": Kampagne für das Lesen eines Buches

"Augsburg liest": Kampagne für das Lesen eines Buches. "Eine Jury aus renommierten und prominenten Augsburgern" entschied sich nicht für Henry Millers Griechenland-Ode, sondern für Robert Seethalers "Der Trafikant".

„Eine Stadt liest ein Buch“ ist eine Spielart „des lokalen Lese- oder Buchmarketings, bei der über mehrere Wochen möglichst viele Menschen einer Stadt ein bestimmtes Buch lesen und auf Veranstaltungen mit bekannten oder unbekannten Personen darüber sprechen. Veranstalter können lokale Buchhandlungen oder Büchereien in Verbindung mit Kultur- oder Bildungseinrichtungen sein“, wie es bei Wikipedia heißt. -  Ursprünglich stammt die Idee aus den USA: „One City, One Book“ so das Motto der Erfinder in Chicago. Weitere Städte in den USA  kopierten den anachronistischen Einfall, ein Buch zum Gesprächsstoff einer Stadt zu machen, bis vor vielen Jahren die Idee auch von europäischen Bibliotheken aufgegriffen und in einigen Städten umgesetzt wurde, darunter Wien, Köln, Hamburg, Bad Hersfeld, Düsseldorf, Luzern, Frankfurt, Stuttgart, Siegen und Freiburg: „Eine Stadt liest ein Buch“, so das Motto.

Veranstalter sind die Wirtschaftsjunioren und das Augsburger Stadttheater

Die Kampagnen stießen in vielen Städten auf sehr große Resonanz. Auch in Milieus, die sonst wenig oder nicht lesen, weshalb es nicht verwundert, dass sich in Augsburg die „Wirtschaftsjunioren“ dieser Idee verpflichtet fühlen und am vergangenen Freitag zusammen mit dem Stadttheater zu einer Pressekonferenz einluden, um das Projekt vorzustellen. „Eine Jury aus renommierten und prominenten Augsburgern u.a. Frau Juliane Votteler (Intendantin Stadttheater Augsburg), Frau Prof. Dr. Stephanie Waldow (Universität Augsburg), Herr Kurt Idrizovic (Buchhandlung am Obstmarkt) und Herr Peter Dempf (Schriftsteller) wählte hierfür den Roman „Der Trafikant“ von Robert Seethaler aus“, wie es in einer Pressemitteilung der Wirtschaftsjunioren heißt. „Augsburg liest“ darf man bereits seit dem vergangenen Wochenende als gestartet betrachten. Das Buch ist in der Neuen Stadtbücherei ausleihbar und kann in allen Buchhandlungen käuflich erworben werden. Mitte August startet die Augsburger Allgemeine mit „Der Trafikant“ einen neuen Tagesroman. Robert Seethaler liest aus seinem Buch am 30. November und 1. Dezember.


© 2018 DAZ V1.0 •• Realisiert mit WordPress