DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 07.06.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

art pour la art

Versteigerung: Benefizauktion „Kunst für die Kunst“

Eine Versteigerung von mehr als 90 hochwertigen Kunstobjekten zugunsten der Supraporten im Schaezlerpalais  findet am morgigen am Freitag, 20. Mai, ab 15 Uhr im Café und Liebertzimmer des Schaezlerpalais statt.

Rückwand Liebertzimmer Foto: Monika Harrer/ Kunstsammlungen & Museen Augsburg

Nach einer mehr als dreiwöchigen Vorbesichtigung findet am Freitag, 20. Mai, ab 15 Uhr, im Café und Liebertzimmer des Schaezlerpalais eine Benefizauktion statt. Unter den Hammer kommen mehr als 90 hochwertige Gemälde, Grafiken und Antiquitäten. Der Erlös fließt in die Restaurierung der Supraporten im 2. Stock des Schaezlerpalais. Der Termin der Benefizauktion war ursprünglich November vergangenen Jahres geplant gewesen und musste wegen der Corona- Einschränkungen bereits zwei Mal verschoben werden.

Kunst ist Spende von Sammlerehepaar

Die hochwertigen Kunstobjekte, welche den Kunstsammlungen & Museen eigens für die Auktion gespendet wurden, stammen aus der Sammlung eines privaten Gönnerehepaars. Auch Altaugsburggesellschaft e.V. unterstützt die Auktion.Kunstsammlungsdirektor Dr. Christof Trepesch: „Die Auswahl der Kunstwerke, die vor allem aus dem 20. Jahrhundert stammen, repräsentieren ein breites Spektrum an Stilen und Formaten. Da ist bestimmt für jeden etwas dabei. Machen Sie mit und tun Sie sich und der Kunst etwas Gutes!“ Die Benefizauktion mit Auktionator Georg Rehm geht am Freitag, 20. Mai, um 15 Uhr ausschließlich live in den Räumen im Erdgeschoss des Schaezlerpalais über die Bühne.

Vorbesichtigung läuft bis zur Auktion

In einer Ausstellung können die Kunstobjekte im Café und Liebertzimmer des Schaezlerpalais noch bis zum 20. Mai um 12 Uhr vorbesichtigt werden. Viele Startgebote liegen bei 10 Euro. An der Kasse können auch schriftliche Gebote abgegeben werden.

Erlös für Erhalt der Supraporten im 2. Stock

Der gesamte Erlös der Benefizauktion „Kunst für die Kunst“ wird für die Restaurierung der Supraporten im Schaezlerpalais verwendet. Für die Ausstattung des 1765 bis 1770 erbauten Schaezlerpalais schuf der Maler Joseph Christ insgesamt 68 dieser querformatigen Ölgemälde, die zur Anbringung über den Türen bestimmt waren. Von diesen sogenannten „Supraporten“ (lat. supra = über; porta = Tür) sind heute noch 65 Exemplare in den beiden Obergeschossen erhalten. Benedikt Adam Liebert, der Bauherr des Schaezlerpalais, demonstrierte in seinen Wohn- und Privatgemächern im 2. Stock seine Verbundenheit zur Freien Reichsstadt Augsburg mit Episoden aus der Stadtgeschichte. Die Darstellungen basieren auf Zeichnungen Gottfried Eichlers d. J., die kurz zuvor in Form von Kupferstichen in Paul von Stettens „Vorstellungen der Geschichte der Reichsstadt Augsburg“ erschienen waren. Sie setzen zeitlich mit der „Lebensart der Vindeliker“ noch vor der Stadtgründung an und enden praktisch in der damaligen Gegenwart – mit der Darstellung einer „Vornehmen Hochzeit in Augsburger Kleidertracht im Jahre 1762“. Die Restaurierung letzterer soll durch den Erlös der Auktion finanziert werden.