DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 05.11.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Eishockey

Panther holen drei Punkte in Berlin

Die Augsburger Panther haben eine gute Reaktion nach dem Spiel bei den Wolfsburg Grizzlys gezeigt und mit 2:1 bei den Eisbären Berlin gewonnen. Die Treffer für den AEV erzielten Matt Fraser (13.) und Patrick McNeill (17.). Für Berlin war Louis-Marc Aubry (39.) erfolgreich.

Konzentrierte Panther in Berlin

Mike Stewart konnte wieder auf Henry Haase zurückgreifen, der für Arvids Rekis ins Team rutschte. Sonst schickte der Coach die gleiche Formation wie in Wolfsburg auf das Eis. Im Tor stand Olivier Roy, aber viel zu tun hatte Augsburgs Goalie zunächst nicht. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase waren es die Panther, die die erste hochkarätige Torchance hatten: Den Schuss von T.J. Trevelyan wehrte Berlins Kevin Poulin aber mit einem spektakulären Hechtsprung ab (6.). Roys erste Bewährungschance kam in der elften Spielminute, als er bei einem Schuss von Mark Cundari zur Stelle war.

Panther treffen doppelt in Überzahl

Wenig später gingen die Panther dann in Führung. In Überzahl knipste Fraser per Tip-In nach überragendem Zuspiel von Matt White (13.) ein. Und auch das zweite Powerplay war erfolgreich: Ein Schuss von Patrick McNeill ging an das Bein von Jens Baxmann ab und von dort ging der Puck ins Tor (17.). Die Führung war verdient, da die Panther das bessere Team stellten und auch mehr Möglichkeiten hatten.

Im Mitteldrittel allerdings war der AEV – auch dank einiger Unterzahlspiele – bei weitem nicht mehr so aggressiv und Berlin kam besser ins Spiel. Wirklich gefährlich wurde es aber allerdings nur selten, denn die Pantherdefensive blockte sehr viele Torschüsse, noch bevor Roy reagieren musste. Kurz vor Drittelende gelang den Hauptstädtern aber doch der Anschlusstreffer, als Aubry einen Schuss von Andre Rankel unhaltbar abfälschte (39.).

Roy hielt den Sieg fest

Im Schlussdrittel waren die Panther wieder besser im Spiel und hatten durch Adam Payerl die vermeintliche Entscheidung auf dem Schläger, aber Poulin reagierte stark (51.). Auch einen Alleingang von White entschärfte der Schlussmann der Eisbären (57.), so dass es bis zum Schluss spannend blieb. Die Defensive um Roy ließ keinen Treffer mehr zu. Die größte Chance hatte Colin Smith nach einem Wechselfehler des AEV, aber Roy parierte (56.) und hielt damit letztlich auch den verdienten Sieg fest.

Für die Panther endet damit eine Niederlagenserie von vier Spielen auf fremdem Eis und es geht weiter mit einem Heimspiel am Sonntag gegen den ERC Ingolstadt. Im Curt-Frenzel-Stadion holte die Stewart-Truppe in den vergangenen acht Spielen immer drei Punkte.