DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 15.08.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

7 Gründe gegen die WM-Bewerbung

Für die beiden Stadträte der Linken, Alexander Süßmair und Dietmar Michalke, sind die finanziellen Risiken der vier Frauenfußballspiele, die 2011 im Rahmen der Frauen-WM in Augsburg stattfinden sollen, zu hoch.

Nicht nur die beiden Grünen-Stadträte von Mutius und Moravcik, die ebenfalls gegen die WM stimmten, teilen diese Auffassung. Nach Angaben von Alexander Süßmair haben am vergangenen Mittwoch viele Stadträte „nicht ohne Bauchschmerzen“ der Bewerbung zugestimmt. Süßmair erklärt diese Schmerzen detailliert:

„1. Die FIFA sichert sich selbst über den Host-City-Vertrag, den alle Bewerberstädte ohne Änderungen akzeptieren müssen, gegen finanzielle Risiken ab. Die entstehenden Kosten müssen zum großen Teil von den Bewerberstädten getragen werden. Die in Aussicht stehende Beteiligung am Erlös ist relativ gering.

2. Es ist unsicher ob die von der Stadtverwaltung veranschlagten finanziellen Aufwendungen auch ausreichen werden. Die Verwaltung hat zwar immer wieder versichert, dass die Kosten sehr pessimistisch geschätzt seien und dass man mit geringeren Kosten rechne. Sicher ist das aber nicht! Selbst Bürgermeister Weber (Finanzreferent) musste nach dem Vorbringen unserer Bedenken, gewisse Risiken einräumen.

3. Es wurde zwar im Antrag der Auftrag zur Kostenreduzierung verankert, aber es wäre nicht das erste Mal, dass eine Veranstaltung dieser Größe am Ende doch mehr kostet als zu erst geschätzt wurde.

4. Der wirtschaftliche Nutzen für die Stadt Augsburg lässt sich schwer bzw. gar nicht einschätzen. Sogar der Sprecher des Einzelhandels in Augsburg warnt vor zu großen Erwartungen.

5. Augsburg verpflichtet sich zwar zu einer Förderung des Frauenfußballs bzw. des gesamten Breitensports, auch über den unmittelbaren Zeitraums der WM hinaus, aber diese Fördermaßnamen könnten auch ohne die WM durchgeführt werden. Man hätte sogar ohne die WM mehr Mittel dafür zur Verfügung.

6. Der Imagezugewinn und die langfristigen Auswirkungen auf die Bekanntheit der Stadt, auch international, werden unserer Ansicht nach überbewertet. Dies kann jeder selbst schnell feststellen, wenn man sich die folgenden Frage stellt: Wann und wo fand die letzte Damen WM statt und in welchen Städten wurde sie ausgetragen?

7. Es gibt bisher keine Zusagen vom Freistaat Bayern in welcher Höhe mit finanzieller Unterstützung zu rechnen ist. Als einziger Austragungsort für Bayern hatten wir uns hier deutlich mehr vom Freistaat erwartet.“