DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 16.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

DFB-Pokal: FCA eine Runde weiter

Der FC Augsburg hat seine Pflicht erfüllt und sich – ohne in Gefahr zu kommen und ohne zu überzeugen – für die zweite Runde des DFB-Pokals qualifiziert. Nach dem 2:0-Sieg gegen den FV Ravensburg ist festzuhalten, dass es bei den Augsburgern eine Woche vor dem Bundesligaauftakt noch viel Luft nach oben gibt. Torschützen in einer fahrig geführten Partie waren Ja-Cheol Koo (29.) und Raul Bobadilla (68).

Man of the match: Ja-Cheol Koo

Man of the match: Ja-Cheol Koo


„Alle in Weiß nach Pfullendorf“: Unter diesem Motto pilgerten zirka 1.000 FCA-Fans in die Geberit-Arena zu Pfullendorf. Die Fans waren von der ersten Sekunde „im Spiel“, was man von der Mannschaft nicht sagen kann. Die ersten zehn Minuten gehörten dem Fünfligisten, der von Beginn an hochkonzentriert im Spiel war und die Herausforderung mit hoher Kampfbereitschaft annahm.

Nach etwa zehn Minuten bekam der FCA das Spiel in den Griff, ohne dass dabei etwas Zählbares heraussprang. Ein Best-Of der Chancen: Raul Bobadillas Freistoß vom linken Strafraumeck prallte von der Latte ab (7. Minute), Ja-Cheol Koo kam nach Vorarbeit durch Dominik Kohr einen Schritt zu spät (11.). Caiubys Lupfer aus fünf Metern konnte FV-Keeper Kevin Kraus parieren (16.).  Alfred Finnbogasons Schuss aus spitzem Winkel wurde abgewehrt (19.).

In der 29. Minute gelang Koo schließlich der hoch verdiente Führungstreffer: Nach einem halbhohen Ball von Kostas Stafylidis ließ Caiuby den Ball durch und Koo netzte zur Führung ein. Zehn Minuten später die dreifache Chance zum 2:0, doch Caiuby, Koo und Finnbogason scheiterten. Der FV Ravensburg, der die verletzungsbedingte Auswechslung von Kapitän Steffen Wohlfarth hatte einstecken müssen, ließ sich aber nicht aus dem Konzept bringen, sondern kam erneut zurück: Robert Henning konnte erst im Strafraum gestoppt werden (41. Minute), zwei Minuten später musste Marwin Hitz erstmals ernsthaft eingreifen.

In Halbzeit zwei entwickelte der FCA mehr Druck nach vorne. Nach einer Stunde scheiterte Caiuby  am Querbalken, dann kam Härte ins Spiel, die die Augsburger nicht in Schwierigkeiten brachte. Nach dem späten 2:0 durch Bobadilla (68.) war das Spiel entschieden. Ravensburg war zwar in der Schlussphase noch einmal gefährlich, der Anschlusstreffer sollte jedoch nicht fallen.

Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) ist zum Bundesligaauftakt in Augsburg der VfL Wolfsburg zu Gast.

FCA: Hitz – Opare, Gouweleeuw, Janker, Stafylidis – Kohr, Baier – Bobadilla, Koo, Caiuby –

Finnbogason.