DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 05.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

18 => 6

Die Formel ist einfach zu verstehen: Der FCA hat 18 Punkte, daraus ergibt sich Platz 6. Mit 18 Punkten aus 12 Spielen stehen die Augsburger so gut wie noch nie in der Bundesligatabelle zu diesem Zeitpunkt. Drei Punkte mehr und der FCA stünde auf einem Champions League Platz. Am nächsten Spieltag kommt der Hamburger SV in die SGL Arena!

Von Siegfried Zagler

Und dennoch soll an dieser Stelle daran erinnert werden, dass die prekären Tabellenplätze bereits bei den Mannschaften beginnen, die 15 Punkte auf dem Konto haben. Die Liga spielt verrückt. Borussia Dortmund zum Beispiel hat sich in der unteren Region der Tabelle etabliert. Und daran könnte sich womöglich erst dann etwas ändern, wenn die Vereinsführung erkennt, dass es in Dortmund ein Trainerproblem gibt. Die Fehler und Sorgen der anderen sollten dem FCA und seinen Anhängern jedoch nicht die Bohne jucken, schließlich liegen zwischen dem Abstiegskandidaten Dortmund und dem FCA sieben Punkte und neun (!) andere Mannschaften.

Tabelle nach dem 12. Spieltag

Tabelle nach dem 12. Spieltag


In Augsburg soll es Menschen geben, die sich die Tabelle ausschneiden und mit sich führen, um immer wieder einen Blick darauf werfen zu können. Den größten Genuss bei einem Augsburger Blick auf die Tabelle liefern dabei die zwölf Mannschaften, die hinter dem FCA stehen. Gegen zehn dieser Mannschaften hat der FCA bereits gespielt. Gegen sechs wurde verdient gewonnen (Frankfurt, Bremen, Berlin, Freiburg, Paderborn, Stuttgart). Gegen Hoffenheim und Mainz zurecht verloren. Gegen Schalke verlor mit dem FCA das bessere Team. Gegen die beiden Mannschaften, die in der Tabelle oberhalb des FCA stehen, Leverkusen und Wolfsburg, spielte der FCA auf Augenhöhe mit und verlor beide Partien wegen mangelnder Chancenauswertung. Das verlorene Heimspiel gegen Dortmund stand unter einem besonderen Stern: Dortmund präsentierte sich in der 2. Runde als Topmannschaft und man musste seitens der Augsburger eine Heim-Klatsche befürchten. Dass es anders kam und der FCA nach einem 0:3 Rückstand in den Schlussminuten beinahe noch zu einem Punkt gekommen wäre, zeigt, dass die Dortmunder seit langer Zeit an der gleichen Krankheit leiden.

Doch wie gesagt: In Augsburg hat man es nicht mehr nötig, auf andere Mannschaften zu schauen. Der FCA ist bisher in dieser Serie die einzige Mannschaft, die noch nicht unentschieden gespielt hat. Sechs Siege, sechs Niederlagen. Bis zum Ende der Hinrunde sind es noch fünf Spiele. Zwei Spiele der Augsburger finden noch gegen Mannschaften statt, die in der Tabelle unterhalb des FCA stehen: Hamburg und Köln. Außerdem muss der FCA in der Hinrunde noch die Klingen mit Gladbach, Bayern und Hannover kreuzen. Diese Mannschaften stehen über dem FCA. Gegen Gladbach und Hannover ist immer etwas möglich. Gegen den HSV und Köln ist der FCA sogar Favorit. Kurzum: Sechs bis neun Punkte aus diesen fünf Spielen und der FCA gehört zu den großen Gewinnern der ersten Halbserie.

Trotz der schönen Aussicht auf eine entspannte Winterpause ist es selbst nach dem ersten Drittel der Saison noch immer nicht möglich, aus dem Tabellenstand etwas Verbindliches herauszulesen. Nur eins scheint sicher: Der FCA zeigt erstklassige Leistungen in der Defensivarbeit, und dies in einer Konstanz, die vielen anderen Mannschaften abgeht.

Zum Schluss noch ein ironischer Einwurf Richtung München. Gegen das neue Real des Nordens sollte die 17 anderen Vereine eine Allianz bilden. Bereits vor der Saison müssten sie sich darauf verständigen, die Münchner zum Meister zu erklären und die Begegnungen mit den Bayern als Trainingspartien auszuloben. Nur der zweite Anzug und Jugendspieler sollten gegen die Münchner antreten. Sportlich interessant wäre aufgrund dieser Allianz nur der Kampf um die Vizemeisterschaft. Womit sich um Grunde zwar nicht viel verändern würde, aber so könnte man die abgehobenen Münchner ad absurdum führen. Nach der dritten auf diese Art errungenen Meisterschaft verlöre man vermutlich sogar an der Säbener Straße die Lust an der Deutschen Meisterschaft.

Das FCA-Programm bis zur Winterpause:

13. HSV zu Hause, Sa.,29.11.15.30 Uhr.

14. Köln auswärts, Sa. 6.12., 15.30 Uhr.

15. Bayern zu Hause, Sa. 13.12. 15.30 Uhr.

16. Hannover auswärts, Die. 16.12. 20 Uhr.

17. M.gladbach zu Hause, Sa. 20.12. 15.30 Uhr.