DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 27.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Die AfD bekommt ein schwäbisches Gesicht

Neue Partei “Alternative für Deutschland” stellte in Augsburg schwäbische Bundestagskandidaten auf

Am vergangenen Samstag fand im Augsburger Restaurant Fischerstuben eine Mitgliederversammlung der AfD Schwaben zur Aufstellung ihrer Bundes­tagskandidaten statt. Unter den sechs Nominierten ist auch ein Augsburger.

Von Bruno Stubenrauch

Die schwäbischen AfD-Kandidaten (v.l.): Josef Bäuml, Dr. Arist Thormeyer, Martina Geiger, Hermann Mayer, Thomas Eisinger und Arthur Baumann

(Foto: AfD | Thomas Lis)


Am 6. Februar 2013 wurde sie gründet, Anfang April hatte sie bereits 10.000 Mitglieder: die neue Euro-kritische Partei “Alternative für Deutschland” AfD. Auch Bayern hat inzwischen einen Landesverband, Schwaben einen Bezirksverband, den zweitstärksten der AfD in Bayern. 70 Mitglieder aus den sechs schwäbischen Wahlkreisen waren am Samstag nach Augsburg gereist, um sechs Kandidaten für die bayerische Landesliste zur Bundestagswahl zu bestimmen.

Nach lebhaften Diskussionen zur aktuellen politischen Lage wurden zunächst die Direktkandidaten für die schwäbischen Bundestagswahlkreise aufgestellt. Nach einer längeren Vorstellungsrunde, bei der sich die Bewerber kritischen Fragen der Mitglieder zu ihrer Vita, ihrer parteipolitischen Vorgeschichte und ihrer zeitlichen Belastbarkeit stellen mussten, wurden dann die sechs Listenkandidaten bestimmt. Gewählt wurden (in dieser Reihenfolge): Hermann Mayer (61) aus Königsbrunn, Martina Geiger (44) aus Rieden/Kaufbeuren, Thomas Eisinger (49) aus Augsburg, Arthur Baumann (47) aus Lindau, Dr. Arist Thormeyer (48) aus Günzburg und Josef Bäuml (61) aus Rain.

Politische Neueinsteiger und von der CSU Enttäuschte

Spitzenkandidat Hermann Mayer, bis vor kurzem bei Siemens in leitender Position für den Personalbereich tätig und jetzt im Ruhestand, ist parteipolitisch ein unbeschriebenes Blatt. Die Sorge um die finanzielle Zukunft seiner beiden Kinder, die angebliche Alternativlosigkeit der aktuellen Politik und die immer weiter fortschreitende Abgabe von Kompetenzen an Brüssel führten zu seinem Engagement in der neu gegründeten AfD in Augsburg und Umgebung.

Martina Geiger, auf Platz zwei der Vorschlagsliste, ist Fachfrau für Steuern und Finanzen. In der CSU, wo sie sich “aus großer Neugier” engagiert hatte, fühlte sie sich nie zuhause. Geiger sehnt sich nach einer echten Demokratie nach Schweizer Vorbild, “wo das Volk wieder abstimmt” und danach, dass sich “die Politiker wieder ans Gesetz halten”. Die 44-Jährige, die drei Kinder hat, möchte sich in der Bildungspolitik einbringen. Das G8 sei viel zu hastig eingeführt worden, jetzt müsse dringend der Lernstoff angepasst werden.

“Ich brauche keine europäischen Regelungen, wie ich eine Stehleiter aufzustellen habe”

Der Drittplatzierte Thomas Eisinger leitete bis vor zwei Jahren ein erfolgreiches Unternehmen mit 160 Mitarbeitern in der Internet-Branche, verkaufte dann seine Anteile und sucht jetzt eine neue Herausforderung. Er sieht die Politik unterwandert von Lobbyorganisationen: “Mit Volkswillen hat das fast nichts mehr zu tun”, so der gebürtige Augsburger. Er will heraus aus der Rolle des Beobachters in die des Gestalters. In der kommenden Bundestagswahl sieht er “eine Schicksalswahl, die über die nächsten 10 bis 20 Jahre entscheiden wird”.

Der Günzburger Mediziner und Einzelhändler Dr. Arist Thormeyer ist die “ständige Regulierung” leid. Sein früheres Engagement im gesundheits­politischen Arbeitskreis der CSU sieht er heute als “verschleuderte Zeit”. Thormeyer spricht sich für einen europäischen Handelsraum aus, aber dafür brauche man keinen Euro und “europäische Regelungen, wie ich eine Stehleiter aufzustellen habe”.

Die Vorschlagsliste bildet auf dem am 11. Mai stattfindenden Landesparteitag zusammen mit den Listen der anderen Bezirke die Basis für die Festlegung der bayerischen Landesliste zur Bundestagswahl 2013. Ob die AfD im Herbst auch zur Landtagswahl in Bayern antritt, soll ebenfalls auf dem Landesparteitag entschieden werden. Am morgigen Mittwoch, 8. Mai steht die Gründung des AfD-Kreisverbandes Augsburg an.

» Internetauftritt “Alternative für Deutschland”